VDMA-Daten für 2008: Robotik stark, Bildverarbeitung schwächelt

Für die deutschen Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik sowie Robotik geriet 2008 zum Rekordjahr, während die Anbieter industrieller Bildverarbeitungstechnik die Auswirkungen der weltweiten Rezession schon deutlich zu spüren bekamen.

Dies zeigen die neuesten Erhebungen des VDMA-Fachverbands Robotik+Automation. Mit einem Plus von 15 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro trug besonders die Robotik zu der positiven Entwicklung bei. Als Hintergrund für das hohe Wachstum betrachtet der Fachverband einen stabilen weltweiten Trend zur Automatisierung.

Von ihm haben auch die Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik profitiert: Sie verzeichneten mit einem Zuwachs von 14 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro ihr bislang erfolgreichstes Geschäftsjahr. Die industrielle Bildverarbeitungstechnik dagegen, über viele Jahre die am dynamischsten wachsende Teilbranche, legte nur um 1 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu. Hier schlägt sich dem Fachverband zufolge die Abschwächung der Konjunktur im zweiten Halbjahr 2008 bereits nieder.

Für 2009 erwartet der Fachverband – auf der Basis des momentan verfügbaren Wissens - einen Rückgang des Branchenumsatzes. Die Hersteller von Robotik sowie Montage- und Handhabungstechnik werden demnach vergleichsweise geringe Umsatzeinbußen in Höhe von 5 Prozent auf 2,2 bzw. 5,4 Milliarden Euro verzeichnen.

Zugute kommen ihnen – vor allem den Anbietern von Komplettsystemen - die noch immer beträchtlichen Auftragsbestände. Momentan ist der Auftragseingang jedoch völlig unbefriedigend, wobei sich vor allem bemerkbar macht, dass die Automobilindustrie und ihre Zulieferer Projekte und damit auch die Beschaffung von Produktionsmitteln verschieben.

Besonders betroffen sind 2009 laut VDMA die Hersteller industrieller Bildverarbeitungstechnik, die sich auf einen Umsatzrückgang um 15 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro einstellen müssen. Als Ursache nennt der Fachverband die konjunkturell stark rückläufigen Ausrüstungsinvestitionen in wichtigen Anwenderbranchen (Automotive-, Elektronik-, Halbleiter- und Display-Industrie). Mehr zum Thema lesen Sie in einer der nächsten Ausgaben der Markt&Technik.