Ultratronik eröffnet Usability-Labor für HMIs

Der Herrschinger HMI- und Display-Anbieter Ultratronik hat ein eigenes Usability-Labor eröffnet, in dem Kunden die Benutzerfreundlichkeit und Bedienlogik von HMI-Terminals mittels eines wissenschaftlich gestützten Verfahrens testen lassen können.

Die Auswertungsergebnisse fließen in Entwicklung und Design von HMI-Lösungen ein, die Ultratronik gemeinsam mit den Kunden realisiert.

Testpersonen bekommen in HMI-Usability-Tests Aufgaben gestellt, die mittels eines Bedien-Interfaces zu lösen sind. Dabei werden die Probanden mit einer Kamera gefilmt, und ihre Aktionen werden einschließlich Augen- und Handbewegungen am Touchscreen dokumentiert. Auf diese Weise lässt sich beobachten, ob eine ausgelöste Aktion beabsichtigt war oder nicht. Mehrere Kameras, Mikrofone und Aufzeichnungsgeräte übertragen die Daten in den angrenzenden Beobachtungsraum, um die Testszenarien nicht zu stören. Interviews der Testpersonen per Fragebogen im Multiple-Choice-Verfahren runden die Testläufe ab. Alle Ergebnisse werden in grafischer Form dargestellt und analysiert. Der Auftraggeber erhält anschließend einen Gesamtbericht inklusive Videosequenzen.

Nach Ansicht von Ralf Neuner, Leiter Vertrieb und Marketing bei Ultratronik, wurden viele Industrielösungen bislang nicht nutzerorientiert genug entwickelt: »Für Entwickler von Bedien-Panels ist es oft schwierig zu erkennen, warum ein Benutzer ein System in finalen Tests nicht versteht oder bei der Bedienung Schwierigkeiten hat«, erläutert er. »Dies ließe sich in einer frühen Phase durch Versuche im Usability-Labor leicht analysieren. Offensichtliche Schwachstellen eines Produkts könnten anschließend ausgebessert werden, was Entwicklungs- und Nachbesserungskosten einsparen würde.«