Turck: Verhalten optimistisch

Turck erwartet im Geschäftsjahr 2008 eine Umsatzsteigerung um 11 Prozent auf zirka 370 Millionen Euro. Im Ausblick auf 2009 gibt sich Geschäftsführer Christian Wolf jedoch etwas verhalten.

Mit dem Umsatzziel von 370 Millionen Euro rechnet das Familienunternehmen schon zum siebten Mal in Folge mit einer zweistelligen Umsatzsteigerung. Die Mitarbeiterzahl an allen 27 Standorten der Turck-Gruppe stieg im laufenden Jahr um mehr als 8 Prozent auf weltweit 2830. In Deutschland beschäftigt Turck an seinen Standorten in Mülheim an der Ruhr, Halver und Beierfeld rund 1430 Mitarbeiter.

»Wir gehen vorsichtig ins Jahr 2009«, nimmt Christian Wolf anlässlich der Finanzkrise Bezug auf das nächste Jahr. Es gelte jetzt besonders, die »Hausaufgaben« zu erledigen, was auf Turck umgemünzt bedeute, an den Organisations-Strukturen zu feilen. So greife seit 1. Oktober schon mal eine neue Organisationsstruktur in der Turck-Gruppe, in deren Rahmen Frank Rohn jetzt neben dem weltweiten Vertrieb im Prozessautomationsmarkt auch die Gesamtvertriebsverantwortung für die Regionen Mittlerer Osten, Indien, Afrika, Asien-Pazifik und Südamerika übernimmt.

Christoph Zöller verantwortet den Vertrieb im Bereich Fabrikautomation, außerdem die Regionen West- und Osteuropa sowie Deutschland. Die größten Turck-Landesgesellschaften USA und China berichten direkt an die Geschäftsführung in Mülheim.