Strategische Zusammenarbeit zwischen WSCAD und DDS

WSCAD hat zusammen mit Data Design Systems (DDS) eine strategische Zusammenarbeit für die Entwicklung einer gemeinsamen Schnittstelle vereinbart, um Verteiler- und Stromkreisdaten aus der Schaltplanerstellung von DDS an WSCAD übergeben zu können.

Damit reagieren die beiden Softwarehäuser auf die derzeitige Planungspraxis, in der die Grenzen zwischen der klassischen Haus- und Gebäudetechnik einerseits und die Automation bis hin zur industriellen Steuerung andererseits zunehmend verschwimmen. Aus diesem Grund muss im Rahmen einer Gesamtplanung sowohl die Haus- und Gebäudetechnik als auch die Industrieautomation gleichermaßen detailliert und durchgehend bearbeitet werden können.

»Durch die Zusammenarbeit sind wir nun auch in der Lage, mit DDS eine durchgängige Lösung für die Nutzer beider Systeme anzubieten«, erklärt Georg Wenninger, Prokurist von WSCAD. »Durch die Synergieeffekte partizipieren die Anwender beider Systeme von den Vorteilen der jeweils anderen Anwendung«, erläutert Nils Kverneland, Geschäftsführer von DDS und ergänzt: »Der Fachplaner für die Gebäudetechnik und –automation kann wie gewohnt mit DDS-CAD arbeiten und alle Informationen wie z.B. für die Energieverteilung im Elektroinstallationsplan wie bisher festlegen. Doch die Gesamtplanung ist in der Lage, nun auch darüber hinausgehende Detailplanungen aus dem Bereich der Industrieautomation aus WSCAD mit einzubeziehen«.