Sie sind hier: HomeRubrikenAutomationSonstiges

Neue Studie von Quest TechnoMarketing: Maschinenbau bevorzugt integrierte Steuerungstechniken

Bei einem Wechsel der Steuerungstechnik ihrer Maschinen bevorzugen die Maschinenhersteller derzeit integrierte Steuerungstechniken, bei denen außer der Steuerung weitere Funktionen wie HMI oder Motion in einem gemeinsamen System zusammengefasst sind. Dies ist das Ergebnis einer neuen Marktuntersuchung von Quest TechnoMarketing.

Der Neueinsatz von Steuerungstechniken im Maschinenbau anno 2011 Bildquelle: © Quest TechnoMarketing

Der Neueinsatz von Steuerungstechniken anno 2011 (in Prozent der Maschinenbauer, die die Steuerungstechnik ihrer Maschinen ändern)

Laut der Studie beabsichtigen 24 Prozent der untersuchten Maschinenhersteller, in diesem Jahr die Steuerungstechnik ihrer Maschinen zu ändern. Im Vergleich zum Vorjahr bedeute dies, dass ein Wechsel der Steuerungstechnik wieder stattfinde, wenn auch gedämpft und auf integrierte Steuerungstechniken fokussiert. So habe sich im Vorjahr gezeigt, dass der Wechsel der Steuerungstechnik fast zum Erliegen gekommen sei. Das Krisenjahr 2009 und der anschließend stark wachsende Auftragseingang habe die Maschinenbauer dazu veranlasst, nicht zu anderen Steuerungstechniken zu wechseln, sondern die vorhandene Steuerungstechnik anzupassen und zu verbessern - Stabilität bzw. Feintuning sei also angesagt gewesen.

Seit zehn Jahren verfolgt die auf Marktuntersuchungen und Marketing für die Automatisierung spezialisierte, in Bochum und London ansässige Quest TechnoMarketing e.K. den Technologiewechsel anhand der Planungen der Maschinenhersteller. Die Ergebnisse werden jährlich unter dem Titel »Was der Maschinenbauer in der Automatisierungstechnik im laufenden Jahr ändern will« veröffentlicht. Bei Herstellern, die die Steuerungstechnik ihrer Maschinen ändern, unterscheidet Quest TechnoMarketing drei Richtungen: Substitution, Neueinsatz und Stabilität. Ersetzt beispielsweise der PC die SPS an der Maschine, so erfährt der PC einen Neueinsatz, die SPS hingegen eine Substitution. Lösen zwei kleine SPS eine große ab, so bedeutet dies Stabilität oder Fein-Tuning der SPS.

Wer den Aspekt des Neueinsatzes einer Technik herausgreift, sieht, dass der Wechsel der Steuerungstechnik in diesem Jahr gedämpft und mit Fokus auf integrierte Steuerungstechniken erfolgt. Dies wird der Studie zufolge daran deutlich, dass der Neueinsatz bei vier von sieben Steuerungstechniken sehr gering ausfällt. Mikroprozessorsteuerung, CNC, SPS und Schütztechnik zeigen, wie die Grafik nachweist, einen Neueinsatz von 20 Prozent und weniger. Bei drei Techniken - der integrierten Steuerungsplattform mit zusätzlichen Funktionen in Hard- und Software, dem Bedienterminal mit integrierter Steuerung und der PC-Steuerung - dominiert dagegen der Neueinsatz, also der Wechsel zu ihnen. »Sie haben etwas Gemeinsames - es sind integrierte Techniken«, heißt es in der Studie.

Die Untersuchung ist Quest TechnoMarketing zufolge repräsentativ, weil sie 250 von den 650 Maschinenbaufirmen in 10 Teilbranchen mit 100 und mehr Beschäftigten erfasst, also 38 Prozent. Sie wurde im Januar/Februar 2011 durchgeführt, ihre Ergebnisse umfassen 57 Seiten. Vorgestellt wird sie (Highlights, Inhaltsverzeichnis, Budget) unter http://www.qtm.de/aktuelles.html.