Sie sind hier: HomeRubrikenAutomationSonstiges

»Haptivity«-Technik von Kyocera: Haptische Rückmeldung für Touch-Displays weiterentwickelt

Kyocera hat seine patentierte Simulationstechnik »Haptivity«, die beim Druck auf ein Touch-Display eine kraftabhängige haptische Rückmeldung gibt, weiterentwickelt und ihren Namen in der EU als Marke eintragen lassen.

Eine haptische Rückmeldung wie bei elektromechanischen Tasten ermöglicht die »Haptivity«-Technik von Kyocera. Bildquelle: © Kyocera

Eine haptische Rückmeldung wie bei elektromechanischen Tasten ermöglicht die »Haptivity«-Technik von Kyocera.

Von Kyocera [1] als Virtual-Reality-Technik bezeichnet, kam »Haptivity« im vergangenen Jahr auf den Markt. »Haptivity« - der Name ist aus den Wörtern »haptic« und »activity« gebildet – soll das Betätigen einer elektromechanischen Taste simulieren. Dies geschieht in zwei Stufen: Zunächst werden über elektrische Impulse die Pacini-Nerven im Finger stimuliert, um im Gehirn das typische Gefühl der ersten Phase eines Tastendrucks zu erzeugen. Drückt der Nutzer dann weiter auf das Display und überschreitet dabei einen bestimmten Trigger-Wert des Drucks, wird die berührte Oberfläche gezielt über Piezoelemente in Vibration versetzt, was die zweite Phase des Tastendrucks simulieren soll.

Die erste Generation von »Haptivity«-Geräten war aus technischen Gründen auf eine Bildschirmgröße von etwa 7 Zoll begrenzt. Bei der zweiten Generation von »Haptivity«-Anwendungen gilt diese Einschränkung nicht mehr. Auch sie baut auf Piezoaktoren auf, nutzt aber ein raffinierteres Verfahren zur Vibrationsübertragung von den Aktoren auf die Touch-Oberfläche. Dies ermöglicht eine Aktuation größerer Massen und damit größere Bildschirme sowie optisch gebondete Touchscreens.

Für den Einsatz von »Haptivity« in der Industrie plant Kyocera einbaubare Module, die aus einer LCD-Anzeige und einem Touchscreen mit haptischer Rückmeldung bestehen. Dies soll eine schnelle und problemlose Montage in HMIs erlauben. Für große Märkte wie etwa Unterhaltungselektronik und Automobilindustrie will Kyocera einzelne Komponenten wie Aktuatoren und Steuerungs-ICs bereitstellen, um Kunden eine präzise Anpassung an ihre Anwendung zu ermöglichen.

»Prototypen, die auf der zweiten Generation von ‚Haptivity‘ beruhen, werden schon bald auf den Markt kommen«, erläutert Manfred Sauer, Managing Director der Kyocera Display Europe GmbH. »Kunden von uns, die das Produkt testen, haben bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Hierzu gehört ein großer Hersteller von Fahrzeuginnenausstattung, der überlegt, mechanische Tasten durch eine homogene Oberfläche mit ‚Haptivity‘-Bedienung zu ersetzen.«