Small-Talk mit dem ERP-System

Wie sollen Steuerungen in der Produktion mit dem SAP-System kommunizieren, synchron über BAPI oder asynchron per IDoc? Obwohl BAPI schneller und flexibler im Fehlerhandling ist, verlangt die Systemlandschaft mitunter nach IDoc.

Wie sollen Steuerungen in der Produktion mit dem SAP-System kommunizieren, synchron über BAPI oder asynchron per IDoc? Obwohl BAPI schneller und flexibler im Fehlerhandling ist, verlangt die Systemlandschaft mitunter nach IDoc.

Beim Aufbau der Kommunikation zwischen dem SAP-System eines Unternehmens und seiner Produktionsnetzwerke gibt es stets auch Randbedingungen zu beachten: Welche Software- Umgebungen und welches Knowhow sind vorhanden? Häufig gibt es konzernweite Vorgaben, die eine bestimmte Technik vorschreiben – selbst wenn diese für ein konkretes Projekt nicht die perfekte Lösung ist. Produktionsseitig ist die OPC-Schnittstelle häufig gesetzt, vor allem wenn die entsprechende Infrastruktur mit OPC-Servern und Prozessdatenerfassung bereits vorhanden ist. SAP-seitig stehen dagegen mehr Möglichkeiten zur Disposition – die Schnittstellen BAPI und IDoc oder spezielle SAP-Komponenten.

Die SAP-eigene Kommunikationstechnik, basierend auf der Programmiersprache ABAP (Advanced Business Application Programming), stellt die Schnittstellen BAPI (Business Application Programming Interface) und IDoc (Intermediate Document) bereit, die andere Anwendungen für die Kommunikation mit SAP nutzen können. Daneben gibt es so genannte Konnektoren zur Anbindung von Anwendungen, die kein ABAP „verstehen.“ Dazu zählen beispielsweise Konnektoren für Java oder .NET.

Die Konnektoren haben einen Nachteil: Bereits während der Entwicklung muss definiert sein, auf welche SAP-Funktionen die Fremdanwendung zugreift. Bei diesem Ansatz bedeutet jede nachträgliche Änderung zusätzlichen Programmieraufwand.

Während die Konnektoren Fremdanwendungen den Zugriff auf SAP gestatten, kann das SAP-System auch selbst auf andere Anwendungen zugreifen und via OPC auch mit Steuerungen kommunizieren. Solche Komponenten sind beispielsweise „MII“ (Manufacturing Intelligence und Integration) als Middleware für SAP R/3 oder „NetWeaver Process Integration“ (PI).

Allerdings sprechen die Kosten für Lizenzen und eine eventuelle Programmierung gegen eine reine SAP-Lösung. Dies trifft gerade dann zu, wenn keine SAP-Experten im Unternehmen angestellt sind oder die Produktion bereits über eine Prozessdaten-Aufzeichnung verfügt, deren Inhalte sich einfach ins SAP-System transferieren lassen.

Diesen Ansatz nutzt die Firma inray Industriesoftware, die über OPC und die Standardschnittstellen BAPI und IDoc die Kommunikation der Automatisierungstechnik mit SAP-Systemen aufbaut. Zur Anwendung kommen Standard- Lösungen, die teilweise direkt vom Automatisierungsfachmann oder in Verbindung mit der IT-Abteilung projektiert werden können.