Silicon Laboratories: Isolator auf HF-Basis

Vier Kanäle, 150 MBit/s Datenübertragungsrate, 12 mA Stromaufnahme pro Kanal und ein Temperaturbereich bis 125 °C, das sind die wichtigsten Eigenschaften der neuen Isolatorfamilie Si844x von Silicon Laboratories.

Die Isolatoren arbeiten auf Basis einer HF-Übertragung (2,1 GHz). Der Preis liegt bei rund 60 US Cents pro Kanal. Das Unternehmen hat sie für den Einsatz in Stromversorgungen, Feldbussen, Ethernet- und CAN-Netzwerken und für die analoge Datenerfassung konzipiert.

Ebenso wie Analog Devices mit seiner iCoupler-Familie und Texas Instruments mit den kürzlich vorgestellten ISO721-Familie will Silicon Laboratories den Optokopplern Marktanteile wegschnappen. Dass jetzt IC-Hersteller den Markt für digitale Isolatoren entdeckt haben, liegt an dem schnellen Wachstum: Von 1,5 Mrd. Einheiten 2005 soll dieser Markt bis 2010 auf über 3 Mrd. Einheiten steigen, was einem durchschnittlichen Wachstum von rund 17 Prozent entspricht. Kein Wunder, dass sich in dem früher nur wenig beachteten Markt die Ankündigungen überschlagen.

So hat Analog Devices hat jetzt den weltweit ersten Isolator auf den Markt gebracht, der sowohl zwei Datenkanäle als auch die Stromversorgung galvanisch trennt (siehe »Markt&Technik«, Ausgabe 13, Seite 16). Mehr über die neuen Isolatoren von Silicon Laboratories, über Optokoppler, die Alternativen zu Optokopplern und den Markt für Isolatoren lesen Sie in der »Markt & Technik«-Ausgabe 14.