Silicon Hive entwickelt Prozessor für Kameras

Einen Prozessor zur Verarbeitung von Algorithmen, die die Bildqualität von Digitalkameras und Foto-Handys verbessern, hat die zu Philips gehörende Silicon Hive entwickelt.

Der »HiveFlex Moustique-IC2«, den das Unternehmen auf dem Spring Processor Forum in San Francisco vorgestellt hat, liegt als synthetisierbarer Soft-RTL-Core mit I/O-Subsystem vor. Er arbeitet auf Basis einer 5-Issue-VLIW-Architektur, die bis zu vier SIMD-Operationen (Single Instruction, Multiple Data) parallel ausführen kann. Die Kombination aus VLIW und SMID führt zu einer Performance von bis zu 128 GOPS bei 200 MHz. Die Architektur ist skalierbar und lässt sich damit auf verschiedene Anwendungen von Low-Cost bis High-End zuschneiden (4- bis 128-Wege-SMID).

Silicon Hive arbeitet im Bereich der Algorithmen mit der französischen DxO Labs zusammen. DxO Labs entwickelt Algorithmen speziell für Digitalkameras, die es erlauben, auch mit relativ einfachen und kostengünstigen Linsen Bilder in guter Qualität aufzunehmen. Zusammen mit dem Moustique-IC2 können die Systemhersteller die Bildverarbeitung auf die Sensoren und Linsen verschiedener Hersteller einfach über Software anpassen.