Siemens schließt UGS-Deal ab

Die rund 3,5 Mrd. US-$-schwere Übernahme der UGS Corp. durch die Siemens AG ist nach Abschluss der kartellrechtlichen Prüfung verbindlich.

Der Anbieter von Product-Lifecycle-Management (PLM)-Software und –Dienstleistungen wird künftig unter dem Namen UGS PLM Software als weltweites Geschäftsgebiet des Siemens-Bereiches Automation and Drives (A&D) firmieren. Mit seinen aktuellen Quartalszahlen schafft der PLM-Anbieter einen guten Einstieg in den profitablen Siemens-Bereich: 11 Prozent Wachstum im Gesamtumsatz und 16 Prozent im Bereich der Software-Lizenzen.

Parallel dazu wurde das Management-Team um zwei leitende Siemens-Mitarbeiter erweitert:
Tilo Brandis ist künftig der President von UGS PLM Software, der als Chief Integration Officer die Eingliederung in Siemens A&D begleitet hat. Er kommt aus dem Siemens-Geschäftsgebiet Electronics Assembly Systems (EA), das er seit 2003 leitete. Zuvor bekleidete Brandis mehrere Tätigkeiten innerhalb des Siemens-Bereichs Transportation Systems und beim Siemens-Bereich Logistics and Assembly Systems.
Peter Bichara übernimmt als Executive Vice President die Funktion des Chief Financial Officer (CFO) von Doug Barnett, der für die Dauer von sechs Monaten seine weitere Mitarbeit zugesagt hat. Zusätzlich wurde Rose Marie Glazer zum General Counsel und Secretary ernannt bekannt. Sie folgt Tom Lemberg, der im Zuge der Übernahme UGS verlassen hat.
Die weiteren Mitglieder der UGS-Geschäftsführung sind unverändert:
Tony Affuso, Chairman und CEO
John Graham, Executive Vice President, Global Sales and Services; Chuck Grindstaff, Executive Vice President, Products;
Dave Shirk, Executive Vice President, Global Marketing;
Craig Berry, Senior Vice President, Chief Information Officer;
Dan Malliet, Senior Vice President, Human Resources und
Mike Sayen, Vice President, Strategy.