Schweißmutternsensor von Turck

Mit einem Sensor zur Erfassung von Schweißmuttern und Distanzhülsen verspricht Turck eine prozesssichere Alternative zu bisher eingesetzten optischen Prüfverfahren.

Der Sensor ist von einer Zentrierhülse aus Edelstahl umgeben, die mechanischen Schutz bietet und gleichzeitig die Muttern und Hülsen aufnimmt. Die Sensoren können ferromagnetisches Material durch die nicht-ferromagnetische Edelstahlhülse hindurch erkennen. Da die Schweißmuttern aus Stahl bestehen, stellen sie ein einfach zu detektierendes Ziel für die Sensoren dar.

Mit Hilfes eines Teach-Adapters lässt sich der Sensor einfach über Pin 2 des M12x1-Steckeranschlusses programmieren. Auf Knopfdruck »lernt« der Sensor den Zustand mit Blech sowie den Zustand mit Blech und Schweißmutter, so dass er deren Vorhandensein zuverlässig diagnostizieren kann. Eine einmal eingelernte Programmierung bleibt bis zu einem erneuten Teachvorgang erhalten. Die durch den Schweißprozess auftretenden starken Temperaturänderungen werden durch eine Temperaturkompensation abgefangen.

Die Schweißmutternsensoren haben ein Messinggehäuse und erfüllen die Anforderungen der Schutzart IP67. LEDs zeigen den aktuellen Schaltzustand an, sowohl das Vorhandensein des Targets als auch aufgetretene Fehler. Um Bauteile mit stark unterschiedlichen Materialeigenschaften und Durchmessern detektieren zu können, bietet Turck zwei unterschiedliche Ausführungen mit verschiedenen Sensorsignalstärken und Durchmessern an.