Schneider meldet Rekordergebnisse für 2007

Im Geschäftsjahr 2007 stieg der Umsatz bei Schneider um 26,1 Prozent auf 17,309 Milliarden Euro. Damit verdoppelte der französische Automations-Spezialist seit dem Jahr 2003 seinen Umsatz.

Das organische Wachstum erreichte die Rekordmarke von 13,9 Prozent. Diese Entwicklung wurde vom Geschäft in den Wachstumsländern getrieben, die mit 20 Prozent zu diesem Ergebnis beitrugen. Die Neuakquisitionen von APC, GET und Pelco trugen 2,154 Millionen Euro, also 15,7 Prozent zum Umsatz bei. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) konnte sogar um 27 Prozent auf 2,562 Milliarden Euro gesteigert werden. Im Jahr 2006 lag dieser noch bei 2,019 Milliarden Euro.

»2007 war ein Schlüsseljahr für Schneider Electric: Bei Wachstum und Ergebnis haben wir neue Rekorde aufgestellt. Bereits nach 10 Monaten hat APC Ergebnisse gemeldet, die klar über Budget lagen. Dies ist vor allem auf die erfolgreiche Fusion mit MGE UPS Systems zurückzuführen«, bemerkte Jean-Pascal Tricoire, Vorstandsvorsitzender von Schneider. »Für 2008 lässt sich von einem organischen Wachstum zwischen 6 und 8 Prozent bei unveränderten Wirtschaftsbedingungen ausgehen. Mit der geographischen Neuverteilung der Produktionssstandorte, der weiteren Globalisierung und Geschäftsprozesse sollte eine Umsatzrendite von 15 Prozent realistisch sein«.