Schneider Electric setzt auf Ethernet/IP

Der französiche Automatisierungskonzern Schneider Electric hat angekündigt, sein Engagement innerhalb der ODVA in der Rolle eines neuen Hauptmitgliedes erheblich zu verstärken. Hintergrund ist die Entscheidung Schneiders, künftig Ethernet/IP als Grundlage seiner Netzwerkstrategie einsetzen zu wollen.

Das verstärkte Engagement von Schneider Electric in der ODVA kommt unter anderem den Plänen dieser Organisation im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Spezifikation des Common Industrial Protocols (CIP) zugute, welches auch der Ethernet-basierten Kommunikationslösung Ethernet/IP von Rockwell Automation zugrunde liegt. Konkret soll die CIP-Spezifikation um die Kompatibilität von Modbus/TCP-Geräten mit Netzwerken auf Basis des CIP erweitert werden. Adrien Scolé, Senior Vice President für Innovationen im Automatisierungsgeschäft bei Schneider Electric, kommentiert die Entscheidung wie folgt: "Ethernet/IP ist die Lösung, die die Bedürfnisse unserer Kunden erfüllt. Es bietet die Kompatibilität mit bestehenden Modbus/TCP-Produkten und -Systemen in Kombination mit der gesamten Palette an Diensten von CIP. Aus diesen Gründen werden wir eng mit der ODVA zusammenarbeiten, und entscheidend dazu beitragen, dass Ethernet/IP zum am weitesten verbreiteten industriellen Netzwerk wird."