Rexroth kooperiert mit Sick

Die Bosch Rexroth AG und die Sick AG haben eine technische Zusammenarbeit im Bereich der Fabrikautomation vereinbart. Im Fokus der gemeinsamen Lösungen steht die vereinfachte Integration von Sick-Sensoren in Rexroth-Steuerungen auf der Basis offener Standards und aufeinander abgestimmter Schnittstellen.

Rexroth stellt in diesem Zusammenhang mit "IndraWorks" ein Softwareframework zur Verfügung, das über die FDT (Field Device Tool)/DTM (Device Type Manager)-Technologie ein durchgängiges und schnelles Engineering sämtlicher Systemkomponenten vom HMI bis zum Sensor gewährleistet. DTMs werden per Drag-and-Drop aus einer Gerätebibliothek in den IndraWorks-Projektmanager eingebunden und erlauben den Zugriff auf Parameter, Konfigurations- und Diagnosedaten des Sensors ohne weitere Zusatz-Tools. Aktuelle Messwerte und Gerätezustände werden mit eingebetteten Dialogen der DTMs vorteilhaft visualisiert, die Gerätedaten im Anwenderprojekt gespeichert und bei Bedarf archiviert.
Die neueste Sensorgeneration von Sick unterstützt darüber hinaus den kommenden Interface-Standard „IO-Link“, der den "letzten Meter" zum Sensor überbrückt. Im Portfolio befinden sich bereits Reflexions-Lichttaster und -Lichtschranken. Eine Bibliothek mit einsatzbereiten Funktionsbausteinen soll somit künftig die transparente Einbindung der Sensorikdaten in die SPS-Programme der Rexroth IndraControl-L-Steuerungen erlauben.
Beispiele ihrer Zusammenarbeit zeigen beide Unternehmen vom 16. bis 20. April auf der Hannover Messe 2007 auf ihren Messeständen.