»Reine Mechanik ist tot, reine Steuerungstechnik ist tot«

Auf der SPS/IPC/Drives 2008 erläuterte der Verein Mensch & Mechatronik sein erklärtes Ziel, eine einheitliche Sprache zu finden, um die Verständigung zwischen Mechanikern, Maschinenbauern und Software-Ingenieuren zu verbessern. Durch das gebündelte Know-how kann sich die Maschinenbaubranche in Zukunft gegenüber der Konkurrenz aus Fernost behaupten.

Mit dem Ziel mehr Mechatronik im Maschinenbau verfolgen die im Verein Mensch & Mechatronik beteiligten Unternehmen, wie Lindauer DORNIER, MediSeal, Optima, Somic, Kostwein, ITQ, Igus, Festo, Phoenix Contact, Schuler/Müller Weingarten und EPLAN die markenneutrale Durchdringung von Maschinen und Anlagen mit dem Prinzip der Mechatronik.

»Wir wollen gemeinsam konkrete Projekte realisieren und in einzelnen Bereichen, wie dem Faktor Kosten, zusammen der Konkurrenz aus Niedriglohnländern, wie China, entgegen treten. Hierfür haben wir eine Art Fitnesstest zusammen mit Hochschulen und Zulieferern in Leben gerufen«, erklärte Dr. Rainer Stetter, Geschäftsführer von ITQ anlässlich der Pressekonferenz auf der SPS/IPC/Drives in Nürnberg. Viele weitere interessante Statements zu den Zielen des Vereins Mensch & Mechatronik könne Sie in unserer Fotostrecke nachlesen.