Pepperl+Fuchs übernimmt IS-Instrumentierung von Cooper Crouse

Pepperl+Fuchs hat den Bereich Eigensichere Instrumentierung (ISB) von der Cooper Crouse-Hinds in Buehl übernommen.

Das Produktspektrum umfasst Interface-Bausteine, Remote I/O und ein Steckersystem für Energie und Signalleitungen in Ex d, die in den Geschäftsbereich Prozessautomation von Pepperl+Fuchs eingegliedert werden. Ziel ist die weitgehende Fortführung aller Produktserien, die bisher am Standort Bühl gefertigt wurden. Pepperl+Fuchs übernimmt alle Mitarbeiter der Sparte ISB und wird die Produktion am Standort Bühl fortsetzen. Mit der Akquisition unterstreicht Pepperl+Fuchs die Absicht, die Position im internationalen Markt für Feldbus-Verbindungstechnik und eigensicheren Explosionsschutz für die Prozessindustrie zu behaupten und weiter auszubauen.

Cooper Industries ist ein amerikanischer Konzern (Umsatz: 5 Mrd. US-$), der sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von Elektro- und Installationsmaterial befasst. Die Sparte ISB war als Bestandteil der früheren CEAG, die 1995 von Cooper übernommen wurde, durch die Fusion von Digitable, Appartebau Hundsbach und eigener Aktivitäten am Standort Buehl in der Nähe von Baden-Baden entstanden.