Passiv-Infrarot-Sensor-Bewegungsmelder

Finder bietet die Passiv-Infrarot-Sensor-Bewegungsmelder (PIR) der Serie 18 in vier unterschiedlichen Montage-Versionen für den Innen- und Außenbereich an.

Ein Passiv-Infrarot-Sensor reagiert auf die Wärmestrahlung von Menschen, Tieren und Kraftfahrzeugen in seiner näheren Umgebung. Auf statische Wärme-Unterschiede, die auf natürliche Weise etwa durch Sonnen-Einstrahlung hervorgerufen werden, reagiert der Sensor jedoch nicht, da er nur sich ändernde Signale wahrnimmt. PIR-Sensoren senden selbst keine Strahlung aus, daher die Benennung Passiv-Infrarot-Sensor.

Der PIR-Bewegungsmelder verfügt über ein Schalt-Relais mit einem Schließer für einen Dauerstrom von 10 beziehungsweise 100 A/5 ms Einschaltstrom bei einer Nenn-/Schaltspannung von 230 V. So lassen sich 1000-W-Glüh- oder Halogenlampen anschließen, genauso wie Leuchtstoff-Lampen mit einer Leistung bis 350 W (kompensiert) beziehungsweise 500 W (unkompensiert).

Die Bewegungsmelder können für die Helligkeits-Schwelle (zwischen 5 und 350 Lx) und die einstellbare Zeit bis zum Ausschalten (zwischen 10 Sekunden und 12 Minuten) angepasst werden. Um ein verfrühtes Abschalten zu verhindern, startet die Ablaufzeit erst nach der letzten Bewegungserfassung. Wird während der Ablaufzeit eine neue Bewegung registriert, startet diese gemäß der Voreinstellung neu.

Kleine Abmessungen, ein weiter Erfassungswinkel von 110° und eine weitreichende Erfassungstiefe bis zu 8 Metern sorgen für vielfältige Einsatz-Möglichkeiten. Darüber hinaus sind die Melder in jeder Position zur Bewegungserfassung einsetzbar.

Die für den Innenbereich vorgesehenen Melder sind nach IP 40 geschützt und können bei Umgebungstemperaturen von -10 bis +50 °C eingesetzt werden. Die für den Außenbereich entwickelte Version ist nach IP 54 geschützt und kann von -30 bis +50 °C betrieben werden.