Open Source ist nicht alles

Die Freigabe des Powerlink-Protokollstacks von Sys Tec electronic als Open Source anlässlich der diesjährigen Hannover-Messe hat für Anbieter kommerzieller Powerlink-Stacks eine neue Marktsituation geschaffen: Mehr denn je müssen sie künftig Mehrwert in Form besonderer Funktionen und Dienstleistungen bieten. Gefahr für ihre Stacks droht dem Vernehmen nach aber nicht.

Die Freigabe des Powerlink-Protokollstacks von Sys Tec electronic als Open Source anlässlich der diesjährigen Hannover-Messe hat für Anbieter kommerzieller Powerlink-Stacks eine neue Marktsituation geschaffen: Mehr denn je müssen sie künftig Mehrwert in Form besonderer Funktionen und Dienstleistungen bieten. Gefahr für ihre Stacks droht dem Vernehmen nach aber nicht.

»Wer den Open-Source-Stack für eigene Entwicklungen nutzen will, muss sich entweder selbst durch das Thema durchbeißen oder entsprechende Dienstleistungen von Sys Tec beziehen, die ebenfalls ihren Preis haben«, erläutert Christian Schlegel, Geschäftsführer des Industriekommunikationstechnik-Unternehmens Ixxat Automation. »Ob ihm der Open-Source-Stack letztlich überhaupt Kostenvorteile gegenüber einem kompletten kommerziellen Stack bringt, ist daher fraglich, zumal im Kaufpreis für unseren Stack bereits ein gewisser Support enthalten ist.« Für Ixxats Geschäft mit kommerziellen Powerlink-Stacks sieht Schlegel jedenfalls noch keinen eindeutigen Trend: »Wir können noch nicht sagen, ob und wie sich die Freigabe auf unser Geschäft mit Powerlink-Stacks auswirkt.«

Was die künftigen Marktchancen von Ixxats kommerziellem Stack angesichts der Open-Source-Konkurrenz anbelangt, gibt sich Schlegel allerdings optimistisch: »Unser Stack ist schneller als der Open-Source-Stack, weil in ihm einige Aspekte der Datenverarbeitung besser optimiert sind«, betont Schlegel. »Außerdem bietet er einige zusätzliche Funktionen wie etwa den Konfigurations-Manager. « Das im oberschwäbischen Weingarten ansässige Unternehmen hat vor kurzem die Version 1.04.05 seines Powerlink-Stacks vorgestellt.