ODVA erweitert Spezifikationen für CIP-Netze

Die Nutzerorganisation ODVA hat eine neue Version der Spezifikationen für die Common-Industrial-Protocol-Netze (CIP) EtherNet/IP, DeviceNet, CompoNet und ControlNet veröffentlicht.

Insgesamt umfasst die Aktualisierung 14 Verbesserungen. Die wichtigsten Neuerungen betreffen die Themen »modulare Stromverteilungssysteme« und »SC-RJ-Steckverbinder für die LWL-Übertragung«.

Weil die Verteilung der Steuerspannung hohe Kosten und Risiken bei Entwicklung und Aufbau von Maschinen verursacht, können modulare Stromverteilungssysteme signifikante Einsparungen erzielen. Allerdings werden in der Fabrikautomatisierung üblicherweise viele verschiedene Steuerspannungen verwendet, so dass die Endanwender fordern, die Komponenten einschließlich der zulässigen Störgrößen zu standardisieren. Die ODVA hat daher Regeln für Komponenten, Geräte und Verdrahtung aufgestellt, die zunächst die Hilfsstromverdrahtung im Kleinspannungsbereich von 24 V abdecken. Weil schon viele Produkte mit einer Stromversorgung von 24 V arbeiten, wird dies laut ODVA eine informative Erweiterung des CIP sein, einheitlich für alle CIP-Netze. Beispiele solcher Systeme sind Not-Halt-Einrichtungen, Hilfsstromversorgung für E/A-Geräte und PwE (Power with Ethernet - Stromversorgung mit überlagertem Ethernet).

Darüber hinaus hat die ODVA die Option eines SC-RJ-Steckverbinders für die LWL-Übertragung freigegeben sowie die Gehäusevariante 1, die sich für raue Industrieumgebungen eignet. Der Steckverbinder ist laut ODVA eine Ergänzung zur optischen Polymerfaser mit 1 mm Durchmesser als Option für die physikalische Schicht von EtherNet/IP. Er bietet eine simple Lösung für Installation und Anschluss, weil nur einfache Techniken für Vorbereitung und Befestigung der Faser zum Einsatz kommen. Das Polieren der Faser kann entfallen, was Installationszeit und -komplexität reduziert. Außer für die 1-mm-Polymerfaser eignet sich der Steckverbinder auch für alle weiteren für EtherNet/IP definierten Fasertypen.

Die Spezifikationen werden als Gruppe mit dem Titel »The CIP Networks Library« veröffentlicht.