National Instruments: Ethercat als Systembus

Insgesamt 670 Teilnehmer informierten sich auf dem 13. Technologie- und Anwenderkongress »Virtuelle Instrumente in der Praxis« von National Instruments über Trends und Neuheiten rund um Messtechnik und Prüfstandsautomation.

Die Themen der Technologie- und Anwendervorträge reichten unter anderem von Mess- und Prüftechnik über Dynamisches Testen von Infotainment- und Telematiksystemen bis hin zu Strategien für effiziente Testdatenspeicherung, -verwaltung und -auswertung. Daneben bot die Veranstaltung sieben Technologieforen, unter anderem zu Mechatronik, FPGAs im praktischen Einsatz sowie Embedded- und Multicore-Programmierung. In einer kongressbegleitenden Ausstellung zeigten rund 30 Unternehmen neueste Technologien und Applikationen.

Die Neuheiten von National Instruments, deren weltweiter Launch traditionell Anfang August auf der NI-Week im texanischen Austin erfolgt, stellte Rahman Jamal, Technical Director Central Europe, in seiner Keynote vor, darunter eine embedded-Version der Compact-RIO-Controller und Wireless-Adapter zur Aufnahme von Messmodulen der C-Serie sowie einen Signalanalysator und -Generator mit 6,6 GHz Bandbreite. Zusammen mit Experten aus den zahlreichen R&D-Zentren (Research& Development) von National Instruments gewährte er zudem einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungsabteilungen. Anhand von Live-Demonstrationen wurden neueste Technologietrends und -ideen rund um das grafische Systemdesign vorgestellt.

Als »echte« Neuheit stellte Jamal ein dezentrales Erweiterungs-Chassis für C-Module vor, das sich auf Basis des Ethercat-Protokolls deterministisch an PXI- und Compact-RIO-Controller anschließen lässt. Dieses Chassis wurde für Anwender konzipiert, die LabView-basierende Steuer- und Regelsysteme mit hoher Kanalzahl und hohen Anforderungen an den Jitter wie auch an die Messgenauigkeit stellen. Das Erweiterungschassis NI 9144 hat Platz für acht C-Module, die mit über 30 Varianten ein breites Spektrum an Analog- und Digital-I/Os abdecken.

Das Messtechnik-Remote-IO für Ethercat ist mit Echtzeit-Controllern einsetzbar, die über zwei Ethernet-Anschlüsse verfügen, beispielsweise CompactRIO und PXI. Über die zwei Ethernet-Anschlüsse können mehrere Modulträger in einer Bus-Topologie (Daisy-Chain) vernetzt werden, wobei die Entfernung zwischen zwei Chassis bis zu 100 m betragen darf. Das Chassis erfordert nur minimale Konfigurationen, da die Programmierumgebung LabView-Real-Time Module 8.6 automatisch alle angeschlossenen Slaves und C-Module erkennt. Das Tool ermöglicht mittels der per Maus verschiebbaren I/O-Variablen einen einfachen Zugriff auf die physikalischen Kanäle. Darüber hinaus stehen Live-Testpanels und I/O-Forcing für die Inbetriebnahme und Fehlersuche zur Verfügung.