Näher am Prozess #####

SAP will die Fertigung in die kaufmännischen Geschäftsprozesse integrieren – primär über Lösungen von Firmen ihres Partnernetzwerkes. Kernelement ist eine web-basierte Integrationsplattform, mit der sich beispielsweise elektronische Herstellanweisungen in der Produktion visualisieren lassen.

SAP will die Fertigung in die kaufmännischen Geschäftsprozesse integrieren – primär über Lösungen von Firmen ihres Partnernetzwerkes. Kernelement ist eine web-basierte Integrationsplattform, mit der sich beispielsweise elektronische Herstellanweisungen in der Produktion visualisieren lassen.

Die Integrationssoftware SAP MII (Manufacturing Integration and Intelligence) stellt eine direkte Verbindung zwischen dem übergeordneten ERP-System und der Produktionsebene her. Über das standardisierte Vorgehen von MII können Produktionsprozesse mit allen Geschäftsbereichen im Unternehmen in Echtzeit verbunden und visualisiert werden. Auf Basis von MII hat Trebing & Himstedt verschiedene standardisierte Integrations-Lösungen entwickelt, unter anderem die „Elektronische Herstellanweisung für SAP MII“. Darüber können die im SAP-Modul PP-PI (Production Planning for Process Industries) eingestellten Aufträge produktionsbegleitend in der Fertigung zur Bearbeitung bereitgestellt werden.

Über die web-basierte Oberfläche des MII-Clients sind Produktions-Mitarbeiter ohne System-Brüche in alle notwendigen ERP-Prozesse und Aufgabenstellungen integriert. Beispielsweise lassen sich Vorgaben aus dem Qualitäts- oder Labormanagement (Proben-Entnahmen, Temperaturmessungen) berücksichtigen. Das führt bei geringerem Implementierungsaufwand zu einer schnelleren und sichereren Prozessabwicklung: Fehler durch doppelte Dateneingaben werden vermieden – ein wichtiges Kriterium in den regulierten Produktionen der Chemie-, Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Die im MII-Modul integrierte Funktion „elektronische Signatur“ erleichtert den in diesen Branchen meist notwendigen Nachweis aller Fertigungsschritte. Weiterer Zusatznutzen für den Mitarbeiter in der Produktion sind Funktionen für das flexible Drucken von Listen und Etiketten. Optional lassen sich aktuelle OEE-Kennzahlen direkt in die Bedienoberfläche integrieren.

Der MII-Server nimmt als Steuerrezept-Empfänger die ERP-Daten aus dem SAP-Modul PP-PI bis zu 24 Stunden vor geplantem Auftragsstart entgegen. Eine doppelte Stammdatenhaltung für Materialien, Chargen und Rezepte oder ein aufwendiger Abgleich von Rückmeldungen ist nicht mehr notwendig. Das MII-Modul generiert aus den ERP-Daten alle weiteren Arbeitsschritte und Arbeitsanweisungen. Diese detaillierten Herstellanweisungen können Bediener über jeden Java-fähigen Standard-Browser vor Ort abrufen. Bei der Gestaltung der Bedienoberfläche des Web-Client wurde auf eine intuitive Nutzerführung geachtet. Daher sind die Masken und Menüstrukturen nicht zu komplex.