Mitsubishi Electric: Platzsparende Steuerung

Seine Kompakt-SPS-Baureihe MELSEC FX3U erweitert Mitsubishi Electric um die Variante FX3UC und feiert auch gleich noch einen Rekord. Seit der Markteinführung hat Mitsubishi Electric mehr als acht Millionen Kompaktsteuerungen verkauft.

Die Steuerungen sind für komplexe Automatisierungsaufgaben angelegt und bieten eine Verarbeitungsgeschwindigkeit von 0,065 µs pro logischer Anweisung. Die neue Variante basiert auf dem gleichen technischen Konzept wie die MELSEC FX3U-Serie, ist aber nicht so breit. Das kleinste Grundgerät ist mit acht digitalen Eingängen ausgestattet und misst 35 x 90 x 89 mm.

Wie die gesamte Baureihe umfasst die Steuerung MELSEC FX3UC neben dem Systembus ein zweites Bussystem. Vier analoge Funktionsadapter und zwei serielle Schnittstellenmodule lassen sich damit zusätzlich an den Adapterbus anschließen und machen die Steuerung flexibel. Der Kunde hat auch eine breite Palette von Modulen für Kommunikations- und Positionieraufgaben zur Verfügung. Die MELSEC FX3UC bietet Anbindung an alle gängigen Netzwerke. In die Gehäusefront integriert ist eine serielle RS422-Programmierschnittstelle.