Leiterplatten: 13 Prozent Umsatzplus für AT&S

In dem mit 31. März 2006 zu Ende gegangen Geschäftsjahr konnte AT&S den Umsatz um 13 Prozent auf 375 Mio. Euro steigern.

Im vierten Quartal wurde eine Umsatzsteigerung von 16 Prozent auf 96,2 Mio. Euro erzielt. Der Bruttogewinn konnte auf 61,5 Mio. Euro gesteigert werden (+12%). Das EBIT erreichte 26,3 Mio. Euro und liegt damit um 23 Prozent über dem Vorjahreswert. Daraus ergibt sich am Ende des Geschäftsjahres eine EBIT-Marge von 7 Prozent. Auf das vierte Quartal bezogen, liegt der Bruttogewinn bei 13,9 Mio. Euro (+2%) und das Quartals-EBIT bei 4,9 Mio Euro (+109%). Das Ergebnis vor Steuern erreichte nach vier Quartalen 20,8 Mio Euro., im vierten Quartal 4,0 Mio. Euro.

Im Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr bezeichnete das AT&S-Management den Markt für Leiterplatten »speziell im Industrie- und Automotive-Bereich als sehr stark«. Um dieses Marktwachstum bestmöglich mitgehen zu können, will AT&S die Produktion im zweiten Werk in Shanghai bereits im August aufnehmen. Das Management erwartet für das Geschäftsjahr 2006/07 einen Umsatz von 455 Mio. Euro. Das entspricht einer Steigerung von etwas mehr als 20 Prozent. Da im ersten Halbjahr Wachstumskosten in China und Korea anfallen würden und dadurch mit einem starken Gewinnwachstum erst im zweiten Halbjahr zu rechnen sei, werde der Jahresgewinn 2006/07 das Niveau des abgelaufenen Jahres nur leicht übertreffen. Im ersten Halbjahr rechnet das Management mit einer EBIT-Marge im niedrigen einstelligen Bereich, die im zweiten Halbjahr durch die positiven Beiträge aus dem zweiten Werk in Shanghai sowie aus der koreanischen Tofic deutlich ansteigen soll. Für das zweite Halbjahr ist eine EBIT-Marge von 9 bis 10 Prozent das realistische Ziel.