Isra Vision strukturiert Bereich »Industrial Automation« um

Der Bildverarbeitungssystem-Hersteller Isra Vision hat seinem Unternehmensbereich »Industrial Automation« eine neue Organisationsstruktur gegeben.

»Wir sind der Branchenführer im Bereich Robot Vision«, betonte Enis Ersü, Vorstandsvorsitzender von Isra Vision, auf der Messe Automatica in München. »Im vergangenen Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2006 bis zum 30. September 2007 haben wir einen Umsatz von 51,3 Millionen Euro erzielt, und spätestens 2012 wollen wir die 100-Millionen-Grenze überschreiten.« Damit die Organisationsstruktur entsprechend mitwachsen kann, hat Isra Vision jetzt seinen Unternehmensbereich »Industrial Automation« neu gestaltet.


Die dem Bereich untergeordnete Business Unit (BU) »Integrated Systems« wurde in »General Industries« umbenannt. Zu der BU gehören jetzt die Tätigkeitsfelder Robot Vision, Komponenten, OEM-Geschäft und Quality Vision. Als separate BUs sind nun »Food & Packaging«, »Automotive« und die im Herbst 2007 übernommene Metronom Automation GmbH im Bereich »Industrial Automation« angesiedelt. Das Automobil-Geschäft von Metronom wird in die BU »Automotive« eingegliedert.


Im Zuge der Neuorganisation hat Isra Vision auch einige Management-Positionen umbesetzt. Hans Jürgen Christ, der den Bereich »Industrial Automation« mit aufgebaut hat, wird sich künftig auf den zweiten Unternehmensbereich »Surface Vision« konzentrieren. Holger Hofmann, der die BU »Integrated Systems« ausgebaut hat, leitet in Zukunft den Bereich »Industrial Automation«. Robert Werny, schon bisher in der BU »Automotive« tätig, wird die Verantwortung dafür übernehmen. Darüber hinaus wird der langjährige Metronom-Manager Holger Wirth das Team weiterhin in den Belangen der Messtechnik und Automatisierung strategisch führen.