Hannover Messe 2014 Industrie 4.0 - Thema für Industrie und Energiesektor

Dr. Jochen Köckler, Deutsche Messe AG: »In Zukunft werden intelligente Stromnetze und Endgeräte miteinander kommunizieren und so ein gewaltiges Energiespar-Potenzial heben.«
Dr. Jochen Köckler, Deutsche Messe AG: »In Zukunft werden intelligente Stromnetze und Endgeräte miteinander kommunizieren und so ein gewaltiges Energiespar-Potenzial heben.«

»Integrated Industry« - das Leitthema der Hannover Messe 2013, das Industrie 4.0 zwar nicht aussprach, aber meinte, hat sich während der Messe als so durchschlagend erwiesen, dass es in diesem Jahr seine Fortsetzung findet: als »Integrated Industry – Next Steps«. Man darf also gespannt sein, was vom 7. bis 11. April in Hannover so alles als »nächste Schritte« präsentiert wird.

Das Leitthema der Hannover Messe, ‚Integrated Industry – Next Steps‘, ist eng mit Industrie 4.0 verknüpft, denn es kommt für die Industrie auf die nächsten Schritte an, um von der Vision der ’smart factory‘ zur realen vernetzten Industrie-4.0-Fabrik zu gelangen«, erläutert Olaf Daebler, Abteilungsleiter Hannover Messe bei der Veranstaltergesellschaft Deutsche Messe AG. Besonders deutlich zeigen sich ihm zufolge die Verknüpfungen im Bereich Industrieautomatisierung und IT: »Dort leistet die Leitmesse ‚Digital Factory‘ Pionierarbeit und ist seit elf Jahren Taktgeber für das, was nun von der gesamten Fertigungsindustrie als Richtung gesetzt wird: die nächsten Schritte.« Die auf der »Digital Factory« vertretenen Anbieter von Software für CAx, MES, ERP und PLM sorgen nach Daeblers Worten mit ihren Produkten für die zunehmende Verschmelzung von digitalem und realem Unternehmen: »Eines der Highlights ist in dieser Hinsicht das zweite CAE-Forum auf der Messe«, führt er aus. »Dort findet die Industrie alles, was sie für die realistische Simulation ihrer künftigen Produkte und Produktion braucht.« Insgesamt präsentieren auf der »Digital Factory« 200 Unternehmen auf 5700 qm - wovon laut Daebler 500 qm von Erstausstellern belegt sind - die aktuellen Werkzeuge für die intelligente Produktentwicklung und Produktion.

Ein heiß diskutiertes Thema wird Industrie 4.0 natürlich auch auf der Messe »Industrial Automation« sein: Während die »Digital Factory« laut Daebler zeigt, was die Aussteller in puncto Industrie 4.0 für die digitale Entwicklung und Produktion zu bieten haben, sind auf der »Industrial Automation« Techniken für die reale Umsetzung zu begutachten. Einen Schwerpunkt legt die Deutsche Messe AG auf die Robotik: So wird der »Application Park Robotics, Automation & Vision« in Halle 17 mit dem dazugehörigen Vortragsforum erneut ausgebaut und um das Thema Motion Control erweitert. »Aussteller, die Lösungen zur Antriebstechnik rund um den Roboter bieten, haben hier die Gelegenheit, ihre Produkte und Systeme in einem für sie interessanten Umfeld zu präsentieren«, verdeutlicht Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der Hannover Messe. »Außerdem finden sich hier neueste Lösungen zum Trendthema Mensch-Maschine-Kooperation.« Dazu zähle die umhausungsfreie Robotik in Verbindung mit Kameratechnik und Bildverarbeitung. Auch die Sonderschau »Mobile Roboter & Autonome Systeme« ist wieder mit dabei.

Massiv ausstrahlen wird die Vision Industrie 4.0 ferner auf die Messe »Energy«, wobei es der Deutsche Messe AG zufolge um »die fortschreitende Transformation vom starren Energiesystem zum intelligenten Energienetzwerk« geht, genauer gesagt: »um den Um- und Ausbau der Leitungs- und Datennetze sowie die Frage, wie das bestehende System aus Dutzenden Großkraftwerken durch Hunderttausende Kleinkraftanlagen auf Basis von Erdgas, Sonne, Wind und Biomasse ergänzt werden kann«. Laut Deutsche-Messe-Vorstandsmitglied Dr. Jochen Köckler werden künftig »intelligente Stromnetze und Endgeräte miteinander kommunizieren und so ein gewaltiges Energiespar-Potenzial heben. Dazu müssen verschiedenste Branchen ihre Kompetenzen bündeln.« Auf der »Energy« gebe es entsprechende Lösungen zu sehen. Generell lässt sich dort die gesamte Wertschöpfungskette der konventionellen und erneuerbaren Energien verfolgen - von der Energieerzeugung, -versorgung, -übertragung, -verteilung und -speicherung bis hin zu neuen IT- und Marktmechanismen in einem Smart Grid.

Insgesamt umfasst die diesjährige Hannover Messe sieben Spezialmessen: »Industrial Automation«, »Digital Factory«, »Energy«, »MobiliTec«, »IndustrialGreenTec«, »Industrial Supply« und »Research & Technology«. Im Vergleichsjahr 2012 waren es acht Teilmessen, im vergangenen Jahr elf – als zweijährlich abgehaltene Messen waren damals »Motion, Drives & Automation«, »Wind«, »ComVac« und »Surface Technology« mit dabei.

Partnerland der Hannover Messe 2014 sind die Niederlande. »Die Niederlande sind ein Innovationsgarant im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Energietechnik, extrem stark im globalen Export und einer der wichtigsten Handelspartner für die deutsche Industrie - kurzum: die Idealbesetzung als Partnerland der weltweit wichtigsten Industriemesse«, kommentiert Köckler. Infolge der Partnerlandbeteiligung rechnet er mit einem deutlichen und nachhaltigen Ausbau der niederländischen Präsenz auf der Hannover Messe.