Funkstandard für HART-Geräte

Das WirelessHART-Übertragungsverfahren wurde als Teil der neuesten Revision des HART-Protokolls (Rev. 7) von den Mitgliedsfirmen der HART Communication Foundation genehmigt und freigegeben.

Der Grundgedanke bestand darin, ein vermaschtes Netzwerk aufzubauen, das sich selbst organisiert. Beim WirelessHART-Protokoll sucht jedes Feldgerät nach dem Einschalten automatisch alle Signalwege, über die es die Prozessdaten und Geräteinformationen zu einer Funk-Basisstation übermitteln kann, die Teil der festverdrahteten Anlagen-Infrastruktur ist.

Die mit Funk ausgestatteten Feldgeräte arbeiten alle als Sender und Empfänger, auf diese Weise können sie Verbindungen über mehrere Wireless-Geräte hinweg zum HART-Netzwerk und damit zur Prozesssteuerung aufbauen. Auf diese Weise lassen sich mit kleinen Sendeleistungen größere Distanzen überbrücken und/oder gestörte Wege umgehen.

Das Funknetzwerk verwendet zum Standard IEEE 802.15.4 kompatible Funksignale im 2,4-GHz-Bereich. Für die Übertragung der Funksignale wird das »Spread Spectrum«-Übertragungsverfahren angewendet. Zusammen mit einem ständigen Kanalwechsel wird so die Zuverlässigkeit des Netzwerkes gewährleistet. Erste Geräte nach dem neuen Standard sind bereits am Markt verfügbar.