Fieldbus Foundation erweitert Feldbus-Diagnose

Die Fieldbus Foundation hat die Spezifikation für den »Positioner Transducer Block« (Ansteuerung für Ventil-Stellglieder) veröffentlicht, die den Funktionsumfang der Diagnose von Feldgeräten wesentlich erweitert.

Die Diagnose-Funktionen können von Anlagen genutzt werden, in denen für die M2M-Kommunikation das »Foundation Fieldbus Protocol« (FF) verwendet wird. Mit der neuen »Positioner Transducer Block«-Spezifikation »FF-902« für die Ansteuerung von Ventil-Stellgliedern wird die Organisation und Integration einer erweiterten Diagnose innerhalb eines FF-Feldbus-Systems beschrieben.

Eine solche Ansteuerung ist ein Schlüsselelement in der Prozessautomatisierung; die Spezifikation behandelt den Zugriff auf einfache analoge und auch auf komplexe Geräte für die Ventilansteuerung. Mit der FF-902 wurde zudem eine neue Parameter-Struktur festgelegt, mit der sich die Daten eines Feldbus-Gerätes besser organisieren lassen. Zudem wurden die Abläufe für einen »Partial/Full Stroke«-Test (partielle/vollständige Stellungsänderungen) von Ventilen vorstrukturiert.

Die Fieldbus Foundation hat darüber hinaus eine überarbeitete Version seiner »Device Description«-Bibliothek (DD Library) herausgegeben, diese bietet den Standard-Quell-Code für alle Feldbus-Blöcke und -Parameter. Diese Standard-Bibliothek stellt zudem sicher, dass Hersteller und Analagenbauer dieses Konfigurationshilfsmittel in gleicher Weise interpretieren und die Konfiguration durch den Betreiber in konsistenter Weise geschieht.