Einfache Integration in Asset-Management- und Condition-Monitoring-Lösungen

Für das Remote-I/O-System IS1 stellt R. Stahl einen Device-Type-Manager (DTM) vor, mit dem das komplette System – alle I/O-Module sowie auch die CPM-Einheit aus Prozessor und Netzteil – über eine FDT-fähige Software konfiguriert, parametriert und verwaltet werden kann.

Alle Informationen zum System und den angeschlossenen HART-Feldgeräten stehen so für die Auswertung durch Diagnose-Tools und Asset-Management-Systeme zur Verfügung. Über die integrierte Condition-Monitoring-Funktionalität lassen sich angeschlossene HART-Feldgeräte zyklisch überwachen, sofern dies vom FDT-Frame unterstützt wird.

Der IS1-DTM ist so konzipiert, dass er herkömmliche Lösungen mit GSD-Dateien für Profibus-DP-Slave-Systeme ersetzen kann und ein DTM-fähiger DP-V0-Master nutzt den neuen DTM zur Parametrierung und Kommunikation mit IS1. Der modulare Aufbau des DTM erlaubt eine flexible Konfiguration von IS1-Systemen sowie Erweiterungen und Änderungen bestehender Strukturen über die Frame-Applikation.

Konfigurations- und Parameterdaten lassen sich im laufenden Betrieb ohne Prozess-Unterbrechungen ändern. Diagnosen und Statusanzeigen von I/O-Signalen können auch ohne angeschlossenes Automatisierungssystem gelesen und geschrieben werden. Weitere Funktionen ermöglichen die Audit-Trail-Erstellung, den Labeldruck für Ein-/Ausgangsmodule sowie den Im- und Export von Parameterdaten.