Die Namur-Sensoren

Rund 500 Teilnehmer diskutierten auf der Namur-Hauptsitzung Anfang November in Lahnstein über Verbesserungspotenziale in der Prozessautomation. Den größten Nutzen versprechen Standardisierungen bei den Feldgeräten.

Das ist grob skizziert das Umfeld, in dem sich die PLT-Abteilungen bewegen und den Überblick behalten müssen – von der Planung der Messstellen über die Auswahl und Beschaffung der Geräte, Konfiguration, Parametrierung und Inbetriebnahme bis hin zur Diagnose, Wartung und Ersatzbeschaffung.

Die Sensorik-Standards

Hier liegt viel Einsparpotenzial brach, das die Namur über standardisierte Sensoren aktivieren will. Die entsprechenden Eigenschaften, die solche Standardsensoren haben müssen, wurden für Coriolis-Massedurchflussmessgeräte und für Füllstands Sensoren in einer Umfrage ermittelt. Zielsetzung war, die Gerätekonfiguration zu spezifizieren, mit der die Sensoren rund 80 % aller auftretenden Einsatzfälle in der Chemie- und Pharmaindustrie abdecken. Rund 550 Personen in 30 Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie wurden aufgefordert, an der anonymisierten Online-Befragung teilzunehmen. Die Umfrage fand zwischen Juni und August 2007 statt und erreichte eine Rücklaufquote von 60 % bei Coriolis- und 44 % bei den Füllstandsmessgeräten. Damit ein Coriolis-Messgerät das 80-%-Kriterium erfüllt, sind aus Anwendersicht folgende Eigenschaften notwendig:

  • Messgenauigkeit 0,5%,
  • Reproduzierbarkeit 0,3%,
  • Metallgehäuse,
  • Vor-Ort-Bedienung,
  • Diagnosefunktion
  • und Standard-Einbaulängen.

Als Kommunikationsmedium wurde der Foundation Fieldbus definiert, den die Leitsystemhersteller unterschiedlich unterstützen: Yokogawa entwickelt gerade einen EDDL-Interpreter und konnte daher nur mit FDT/DTM getestet werden. Emerson unterstützt dagegen ausschließlich die EDDL-Integration. Offen zeigt sich dagegen Invensys, die beide Technologien vorhält. In puncto Foundation Fieldbus verweigert sich Honeywell beiden Technologien. ABB unterstützt mittlerweile die Integration von Foundation Fieldbus-Geräten über FDT und EDDL.