VDMA Deutschland ist »Maschinenbau-Nabel der Welt«

Der VDMA hat seine Wachstumsprognose für 2014 von drei Prozent bestätigt – »trotz aller politischen Unsicherheiten«, wie VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der Hannover Messe betonte.

Die Produktion in Deutschland stieg im Januar 2014 um 5,6 % im Vorjahresvergleich, was laut Dr. Festge ein guter, ein »normaler« Start sei. »Den brauchen wir aber auch, denn unsere Produktionskapazitäten waren im Schnitt mit 84,4 % nicht gut ausgelastet", berichtete der VDMA-Präsident. »Wir brauchen also positive Wachstumsraten für die deutsche Produktion in den kommenden Monaten«, betonte Dr. Festge. Die Zahl der Beschäftigten liege unverändert bei 993.000 Personen.

Bilder: 5

Maschinen- und Anlagenbau 2013

Anlässlich der Hannover Messe 2014 präsentierte der VDMA die aktuellen Produktions- und Umsatzzahlen des deutschen Maschinen- und Anlagenbaus. Prognose 2014: Plus 3 %.

Positive Wachstumsraten seien auch für den Auftragseingang nötig, der sich in den ersten beiden Monaten des Jahres im deutschen Maschinen- und Anlagenbau mit plus 1 % gegenüber dem Vorjahr nur »moderat positiv« entwickle. Die Nachfrage aus dem Inland verfehlte das Vorjahresniveau um 2 %. Die Auslandsorders stiegen um 2 % - doch ein Aufschwung sehe anders aus, resümierte Dr. Festge. Während die Belastungen in Folge der Euro-Schuldenkrise zurückgingen, lasse die Wirtschaftsdynamik in den Schwellenländern nach wie vor deutlich zu wünschen übrig. Und »dort, wo das Exportgeschäft noch läuft, wird die Freude nicht selten getrübt durch die Euroaufwertung und den damit unter Druck geratenen Margen. Zudem können wir nicht die Augen davor verschließen, dass die Geschäfts- und damit auch Prognoserisiken in den letzten Wochen eher zu- als abgenommen haben.«