Der "Lauscher" im Netz

Die Diagnosemöglichkeiten in einem AS-Interface-Netz waren bislang auf das Lokalisieren von Störungen beschränkt. Werkzeuge, um eine bestehende Konfiguration zu analysieren, detailliert den Telegrammablauf zu erfassen, Aussagen über Fehler zu treffen oder gar Schwachstellen prophylaktisch aufzudecken, gab es nicht. Nun schließt ein AS-i-Analyser diese Diagnoselücke.

Die Diagnosemöglichkeiten in einem AS-Interface-Netz waren bislang auf das Lokalisieren von Störungen beschränkt. Werkzeuge, um eine bestehende Konfiguration zu analysieren, detailliert den Telegrammablauf zu erfassen, Aussagen über Fehler zu treffen oder gar Schwachstellen prophylaktisch aufzudecken, gab es nicht. Nun schließt ein AS-i-Analyser diese Diagnoselücke.

Die Diagnose am AS-Interface (AS-i) wurde bislang wenig beachtet, da das System einfach ist. Die Grundfunktionen einer Diagnose bietet jeder Master, einige Master bieten zusätzliche Anwenderfunktionen für die Vorortkontrolle des Netzes. Damit wird jedoch noch nicht das komplette Geschehen am Bus erfasst; Status und Schwachstellen werden nicht ohne weiteres erkannt. Hier setzt der neue AS-i-Analyser an, der als "Lauscher" im Netz agiert: Er registriert und überprüft den kompletten Telegrammverkehr auf der Leitung und dient dazu, dessen Funktion im Einzelnen zu untersuchen und zu dokumentieren sowie eventuelle Fehler zu identifizieren. Damit ergänzt er die Möglichkeiten eines AS-i-Masters umso mehr, je weniger Information ein Master dem Nutzer über die reinen dem Host übermittelten AS-i-Daten hinaus zur Verfügung stellt oder je versteckter ein Fehler ist.

Der AS-i-Analyser arbeitet digital und wird als passiver Teilnehmer in das zu analysierende Netz – mit Komponenten beliebiger Hersteller – eingebunden und von diesem versorgt. In den meisten Fällen dient das Analysegerät temporär zur Überprüfung einer Anlage. Über eine RS-232-Schnittstelle werden die gewonnenen Daten auf einen beliebigen PC, in aller Regel ein Notebook, überspielt und dort endgültig ausgewertet.

Grundsätzlich unterscheidet die Bedienung zwischen dem Standard- und dem Experten- oder Trace-Modus. Im überwiegend genutzten Standardmodus erfolgt online die statistische Auswertung der Telegramme. Die Ergebnisse sind für den Benutzer einfach abrufbar, sofort verfügbar und geben in mehreren Bildern einen Überblick über die Funktion und eventuelle Fehler eines Netzes. Im Expertenmodus lässt sich darüber hinaus der gesamte Telegrammverkehr oder ausgewählte Teile zunächst im Analyser speichern, anschließend offline auf den Auswerte-PC überspielen und dort im Detail analysieren.