CAN-Netzwerke erschließen neue Märkte

Die CAN-Netzwerke halten Einzug in der Stromerzeugung, Bahntechnik, Krananlagen und Pipeline-Technik und verfügen über Potenzial bei Synergie-Effekten für weitere Märkte.

Ein neuer Markt für CAN-Netzwerke ist die Stromerzeugung. Zwar ist das Anwendungsprofil für Photovoltaik-Anlagen bereits spezifiziert, aber im Bereich von Windenergie-Anlagen und anderen regenerativen Energieerzeugungssytemen beginnt die Standardisierung von CANopen-Profilen gerade erst. Darüber hinaus sollen auch CANopen-basierte lokale Energiemanagement-Systeme entwickelt werden.

Die Netzwerke und Profile werden auch in anderen Anwendungsgebieten an Bedeutung gewinnen. CiA erwartet in der Bahntechnik eine zunehmende Akzeptanz, nachdem CANopen als Wagenbus-System international genormt ist (IEC-61373-3-3). Im Bereich der Aufzugsteuerungen ist das CiA-417-Anwendungsprofil bei großen Herstellern in der Diskussion. Auch in Sonderfahrzeugen, Bau- und Bergbaumaschinen sowie fahrbaren Krananlagen sind die Netzwerke im Einsatz.

In vielen Märkten nutzen Anwender Synergie-Effekte, d.h., sie kaufen ursprünglich für andere Anwendungen entwickelte Geräte oder adaptieren die bereits bestehenden CANopen-Geräte-und Anwendungsprofile.

Zu den alten CAN-Märkten zählt selbstverständlich die Automobilindustrie. In diesem Jahr werden ungefähr 600 Millionen CAN-Controller in eingebetteten Fahrzeug-Netzwerken installiert. CAN wird auch in motorisierten Rikschas, Motorrollern und sogar in Fahrrädern mit Hilfsmotor eingesetzt. Im dem alten Markt Maschinensteuerung hat CANopen vor allem in eingebetteten Netzwerken einen hohen Marktanteil. Vor allem das Geräteprofil für elektrische Antriebe (CiA 402), das demnächst international genormt ist (IEC-61700-8-201/301), wird von vielen Antriebs-Herstellern unterstützt. Ebenfalls ein alter CAN/CANopen-Markt ist die Medizintechnik. Weltweit ist CANopen inzwischen in diesem Anwendungsgebiet als »das« eingebettete Netzwerk etabliert.

Die internationale Anwender- und Herstellervereinigung CAN in Automation (CiA) unterstützt CAN-Interessenten und entwickelt die CANopen-Spezifikationen. Die Spezifikationen umfassen CANopen-Anwendungsprotokolle sowie geräte- und anwendungsspezifische Profile. Die CiA arbeitet eng mit anderen Organisationen und Vereinen zusammen, beispeilsweise dem VDMA, der EPSG und der PNO.