Cadence ruft eine Low-Power-Koalition ins Leben

Mit dem Ziel, ein Common Power Format (CPF) für das Design von ICs mit niedriger Leistungsaufnahme zu definieren, hat Cadence die Power-Forward-Koalition gebildet.

Mit von der Partie sind AMD, Applied Materials, ARM, ATI, Fujitsu, Freescale, NEC und TSMC. CPI soll das Design von Low-Power-ICs vereinfachen und für alle Tools im Design-Flow lesbar sein. Laut Cadence werden Anfang 2007 erste Ergebnisse vorliegen, dann will sich die Koalition auch für weitere Firmen einschließlich der Wettbewerber von Cadence im EDA-Markt öffnen.

Designs mit mehreren Power-Bereichen, mehreren Versorgungsspannungen und angepassten Taktfrequenzen führen zu einem fragmentierten Entwurfsablauf, der sich nur sehr schwer automatisieren lässt. »Mit schrumpfenden Strukturgrößen steht die Leistungsaufnahme im Vordergrund eines jeden neuen Prozessor-Designs«, sagt Marty Seyer, Senior Vice President Commercial Sector von AMD. Mehr Performance auf Kosten einer höheren Leistungsaufnahme zu erkaufen, sei künftig nicht mehr möglich.

Die CPF-Koalition wird die Design-Automation-Tools zur Verfügung stellen, um ICs mit einer akzeptablen Leistungsaufnahme entwerfen zu können. Mehr Informationen über das Thema liefert die »Markt&Technik« in ihrer Ausgabe 22 vom 2. Juni.