Vorausschauende Datenanalyse und Ferndiagnose BP nutzt Industrie-4.0-Software von GE zur Überwachung von Ölquellen

GE Intelligent Platforms wird die Ölquellen von BP mittels Industrie-4.0-Software von GE über das Internet verbinden, um so die Effizienz, die Produktivität und die Sicherheit zu erhöhen. Zunächst werden 650 Ölquellen vernetzt, mittelfristig will BP alle 4.000 Ölquellen verbinden.

Die Datenmanagement-Software von GE speist laufend Daten über den Zustand der Ausrüstung und des Betriebs, wie Druck, Temperaturen, Ölfluss, Menge und Qualität, direkt in die Cloud ein. Dort werden die Daten aller Quellen gespeichert, gefiltert und ausgewertet. Die Daten erfassen Sensoren, die direkt an der Ölquelle sitzen. Ziel ist es, Fehlerquellen frühzeitig zu entdecken und so die Sicherheit und Effizienz der Anlagen zu erhöhen und die Öl- und Gasförderung zu optimieren.

Die Industrie 4.0-Software von GE erlaubt es nicht nur, Daten in Echtzeit bereitzustellen, sondern durch spezielle intelligente Algorithmen so auszuwerten, dass prognostiziert werden kann, wo und wann mit Defekten zu rechnen ist. So können Fehlerquellen beseitigt werden, bevor es zu Störungen und Ausfällen kommt. Dazu werden die Daten nicht nur erhoben, gespeichert und analysiert, sondern auch auf vordefinierte Parameter reduziert, grafisch aufbereitet und in Handlungsanweisungen übersetzt.

Die Software von GE ersetzt eigene Programmierungen von BP. »Durch die Standardisierung der Software-Plattform bekommen wir eine bessere Übersicht und eine einheitliche Entscheidungsgrundlage für alle Anlagen. So reduzieren wir die Komplexität, steigern Effizienz und Produktivität und sorgen für mehr Sicherheit«, so Peter Griffiths von BP, zuständig für Systemoptimierung.