Bosch will Maschinenbauer Paal übernehmen

Der Geschäftsbereich Packaging Technology von Bosch will den Verpackungsmaschinen-Spezialisten Paal übernehmen, wofür letzten Freitag der Kaufvertrag unterzeichnet wurde. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, die Übernahme steht unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen.

Der Verpackungs- und Automatisierungsspezialist Paal entwickelt, fertigt
und vertreibt Anlagen zur Sekundär- und Sammelverpackung aus Papier, Voll-, Kompakt- und Wellpappe. Das 1964 gegründete Unternehmen vertreibt seine Anlagen weltweit, insbesondere an die Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie sowie an Hersteller technischer Produkte. Im Bilanzjahr 2007 erzielte Paal mit rund 200 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 26 Millionen Euro.

Mit dem Erwerb will der Bosch-Geschäftsbereich Packaging Technology das Systemgeschäft stärken und das Produktportfolio im Bereich Sekundär- und Sammelverpackungen abrunden. Künftig ist der Geschäftsbereich in der Lage, den Kunden integrierte Komplettlösungen aus einer Hand zu bieten und dem steigenden Bedarf nach umfassenden Service- und Produktangeboten zu entsprechen.

»Paal verfügt über die Systemkompetenz, die wir für Wachstum in diesem Bereich nutzen wollen. Dabei setzen wir auch auf das Wissen und die Erfahrung der Paal-Mitarbeiter«, sagte Friedbert Klefenz, Vorsitzender des Bereichsvorstands des Bosch-Geschäftsbereichs Packaging Technology. »Unter dem Dach von Bosch erhalten wir Zugang zu neuen Märkten und
Technologien«, ergänzte Claus Paal, Geschäftsführer von Paal.

Neue Absatzchancen für Paal-Produkte eröffnen sich vor allem, weil Bosch sein weltweites Vertriebsnetz einbringen wird. Gleichzeitig wird Bosch durch den Kauf Geschäftskontakte zu neuen Branchen im Non-Food-Bereich aufbauen können.