Binäre E/As am Foundation Fieldbus

<p>Mit dem Remote-IO Modular FF-I/O der Firma Pepperl+ Fuchs lassen sich binäre Aktoren und Sensoren in den Foundation Fieldbus FF-H1 einbinden, beispielsweise Namur- oder Schaltsignale, Magnetventile, Alarmgeber, Temperatursensoren oder I/P-Konverter.

Mit dem Remote-IO Modular FF-I/O der Firma Pepperl+ Fuchs lassen sich binäre Aktoren und Sensoren in den Foundation Fieldbus FF-H1 einbinden, beispielsweise Namur- oder Schaltsignale, Magnetventile, Alarmgeber, Temperatursensoren oder I/P-Konverter. Der Baugruppenträger für die Ex-Zone 2 kann bis zu fünf Anschlussmodule aufnehmen und damit insgesamt bis zu 20 analoge oder 40 digitale Ein-/Ausgänge beinhalten. Hot-Swapping erlaubt auch in Zone 1 den Austausch der Module im laufenden Betrieb. Die Abschaltung einzelner Ausgänge nach SIL-2 kann entweder per Notschalter oder über ein Sicherheitssystem ausgelöst werden. Module mit Relaisausgängen erlauben die Anbindung von Feldgeräten mit eigener Stromversorgung. Bei der Inbetriebnahme registriert sich das Remote-IO automatisch beim Host. Die Konfiguration der an die einzelnen Funktionsund Übertragermodule angeschlossenen Feldgeräte erfolgt nach dem FF-Prozedere über deren Gerätebeschreibungen (DDs). HART-Kommunikation wird ebenfalls unterstützt.

Pepperl+Fuchs GmbH
Tel. (06 21) 7 76 – 22 22
pa-info@de.pepperl-fuchs.com
www.pepperl-fuchs.com