Basler startet Produktion der Zeilenkameraserie runner

Basler nimmt die Produktion der neuen Gigabit-Ethernet-Zeilenkamerafamilie runner auf. Zur Basler runner Serie gehören sieben Modelle mit 1k und 2k CCD-Sensoren und RJ-45-Schraubsanschlüssen, darunter sechs Monochromkameras und eine trilineare Farbkamera. Die Serienproduktion beginnt Mitte April 2008.

Die runner-Familie verfügt über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, die sowohl GigE-Vision als auch GenICam konform ist. Dank des GigE-Vision-Standards sind die Kameras sicher und schnell in bestehende Applikationen eingebunden. Die runner-Familie wurde von großen Zulieferern von Bildverarbeitungs-Bibliotheken getestet und freigegeben.


»Wir setzen die GigE-Vision-Technologie nun auch für Zeilenkamera-Applikationen ein. Unsere Kunden können einen direkten wirtschaftlichen und technischen Nutzen aus dem Einsatz dieser neuen Technologie ziehen«, erläutert Henning Tiarks, Produktmanager bei Basler Components.


Durch den Einsatz der Gigabit-Ethernet-Technologie können kostspielige Komponenten, wie Framegrabber oder Konverterbox, eliminiert werden. Eine zusätzliche Kostensenkung ergibt sich durch den Preis für ein Gigabit-Ethernet-Kabel. Der Kostenaufwand beträgt normalerweise ein Drittel des Preises für ein vergleichbares Camera-Link-Kabel. Folgende Vorteile der GigE-Vision-Technologie mit der Zeilenkameraserie runner ergeben sich:


• Datenübertragung über große Entfernungen dank einer Kabellänge von bis zu 100 Metern
• Kostengünstige Kabel und Komponenten verglichen mit Camera-Link-Produkten
• Mehr Kameras an einem Computer für höhere Effizienz und Flexibilität