Basler drängt auf den IP-Kameramarkt

Mit einer IP-Kameraserie steigt der Bildverarbeitungsspezialist Basler in den Markt für Videoüberwachung ein. Die ersten Produkte werden im Mai 2008 vorgestellt.

Am Standort Ahrensburg entwickelt und produziert Basler seit über 10 Jahren Kameras für industrielle Anwendungen. Die kompakten IP-Kameras (89,2 x 44 x 29 mm) von Basler verfügen über moderne Kompressions-Algorithmen  wie MJPEG, MPEG oder H.264. Diese können im Rahmen eines so genannten »Multiple Streamings« parallel angewendet werden.

»Wir verfolgen schon seit einigen Jahren den IP-Kameramarkt. Der stark wachsende Markt hat in den letzten Jahren viele neue Anbieter angelockt. Viele diese Anbieter stammen entweder aus der Netzwerktechnik oder aus der analogen Videowelt. Diese Anbieter-Struktur hat zur Folge, dass viele Kunden von IP-Kameras die Vorteile der Netzwerktechnologie begrüßen, sie jedoch mit der Bildqualität und der Zuverlässigkeit der digitalen Produkte unzufrieden sind. Diese Lücke wollen wir schließen.«, erklärt Hardy Mehl, Director of Marketing bei Basler den Einstieg in den IP-Kameramarkt.