»Atom« - ein überschätzter Steuermann?

Immer mehr IPCs und Single-Board-Computer mit Intels neuem Low-Power-Prozessor »Atom« kommen auf den Markt. Auf der SPS/IPC/Drives sind viele davon zu sehen. Was bringt der Prozessor aber letztlich für die IPC-gestützte Steuerungstechnik?

Nicht überschätzen sollte man die Potenziale des »Atom« aus der Sicht von Matthias Schagginger, Leiter des Product Management von Bachmann electronic: »Intel hat seit vielen Jahren ›low-power-low-performance‹-CPUs für Embedded-Anwendungen (XScale)«, führte er aus. »Per se ist ›Atom‹ folglich nichts Neues in der Philosophie von Intel. Im Prinzip handelt sich dabei um einen vom Marketing bestimmten Versuch, sich in diesem Segment breit(er) zu machen - mit der Centrino-Plattform-Strategie hat das bei Notebooks ebenfalls geklappt.«

Laut Schagginger wird die Performance des »Atom« überschätzt: »Nicht zuletzt wegen der ›in order execution‹ des ›Atom‹ liegt sie unter dem Niveau eines Pentium III«, erläuterte er. »Außerdem ist der ›Atom‹ deutlich langsamer als beispielsweise ein Celeron M, bei gleichem Takt.« Zwar sei die Verlustleistung des ›Atom‹ recht gering, weshalb er sich vor allem für mobile Geräte mit Akkubetrieb empfehle. Wirklich interessant werde er dafür aber vermutlich erst, wenn auch das Chipset – der eigentliche Stromfresser – sparsamer werde.

Eine vom Preis-Leistungs-Verhältnis her interessante Alternative könnte der »Atom« allerdings nach Ansicht von Schagginger für kombinierte SPS-HMI-Terminals mit kleiner Bildschirmdiagonale oder für mobile HMI-Einheiten werden, »eine Spielwiese, auf der heutzutage häufig Geode-LX-Prozessoren von AMD anzutreffen sind«, wie er betont.

Günstiger beurteilt Raimund Ruf, Business Manager HMI bei B&R Industrie-Elektronik, den »Atom«: »Intels ›Atom‹-Plattform ermöglicht es, leistungsfähige Systeme bei gleichzeitig geringer Verlustleistung zu realisieren«, sagte er. »Sie wird daher in Zukunft sicherlich eine große Rolle spielen. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass es schon jetzt am Markt PC-gestützte Systeme auf Embedded-Prozessor-Basis gibt, die für eine sehr große Zahl von Applikationen ausreichen.« B&R sei hier mit den X20-System und den »Power Panels« vertreten. Nach Meinung von Alfred Sannebeck, Produkt-Manager Steuerungen und Software bei Jetter, bringt die »Atom«-CPU »einen deutlichen Leistungsgewinn im Embedded-Bereich bei kleinem Formfaktor.«