Applied Materials expandiert in neue Märkte

Applied Materials visiert mit der Übernahme des Unternehmens »Applied Films« Märkte außerhalb der Wafer-Fab an.

»Applied Films passt sehr gut zu unseren bisherigen Produktgruppen im Bereich der LCD-Fertigung und eröffnet uns den Zugang zu den Herstellern von Solarzellen«, sagt Mark Pinto, CTO von Applied Materials. Applied Films habe sich auf die Entwicklung von Maschinen konzentriert, die über Sputter-Prozesse dielektrische Schichten auf den Flachbildschirmen abscheiden, während sich Applied Materials sei 1991 auf Maschinen für den Aufbau der Dünnfilmtransistoren fokussiert habe sowie auf Maschinen für den Test dieser Transistoren. Es gebe also keine Überschneidungen.

Außerdem entwickelt Applied Films Maschinen für die Fertigung von Solarzellen, die auf einer ähnlichen Technik beruhen wie die Maschinen für die Display-Produktion. Applied Materials hat zwar im Rahmen der seit zwei Jahren verfolgten Strategie, verstärkt auf Märkte außerhalb der Wafer-Fab zu setzen, intern ebenfalls an Maschinen für Fotovoltaikprodukte gearbeitet. Doch erstens hat das Unternehmen noch keine produktionsreifen Maschinen vorgestellt, und zweitens seien die intern laufenden Aktivitäten komplementär zu den Maschinen von Applied Films.