Analog Devices präsentiert zehn neue OpAmps

Analog Devices stellt zehn Operationsverstärker vor, die auf die Leistungs- und Kostenvorgaben von Industrie- und Messtechnik-Anwendungen optimiert sind und für Spannungen von 5 bis 16V (±8V) angeboten werden.

Bei den neuen OPVs handelt es sich um Zwei- und Vierfach-Versionen des Präzisionsverstärkers AD8661, der eine Offsetspannung von 100 µV aufweist. Neu im Portfolio von Analog Devices ist auch eine Serie preiswerter und zugleich rauscharmer OPVs, die bei vielen unterschiedlichen Aufgaben für größere Spannungsbereiche wie Referenz-Buffering, Pegelanpassung und Filterung eine hohe Leistung bieten.

Genau wie der AD8661 bieten auch die Zwei- und Vierfach-Operationsverstärker AD8662 und AD8664 ein Offsetspannung von lediglich 100µV und erzielen somit die industrieweit höchste Genauigkeit. Die Rail-to-Rail-OPVs arbeiten mit Eingangsspannungen von 5 und 16 V, weisen einen niedrigen Eingangs-Biasstrom auf und sind somit ideal für Anwendungen, die eine hohe DC-Genauigkeit verlangen. Die Bauteile bieten ferner eine Verstärkungsbandbreite von 4 MHz. Die Präzisions-OPVs sitzen in einem LFCSP-Gehäuse (Lead Frame Chip Scale Package) mit 3 x 3 mm.

Die Modelle AD8665, AD8666 und AD8668 sind für kostenkritische Anwendungen gedacht. Sie eignen sich für zahlreiche Schaltungen innerhalb der Signalkette.