Schnellere Bildverarbeitung Altera ist neues Mitglied der Embedded Vision Alliance

Mit seinen FPGAs, SoCs und Design-Tools adressiert Altera auch Embedded-Bildverarbeitungsanwendungen. Deshalb ist das Unternehmen der Embedded Vision Alliance beigetreten, einem Industriekonsortium, das Anbieter im Bereich der Bildverarbeitung zusammenführt.

Mit seinen FPGAs hat Altera leistungsfähige und flexible Bausteine im Angebot, die über Eigenschaften verfügen wie sie in fortschrittlichen Embedded-Bildverarbeitungsanwendungen benötigt werden. Zum Beispiel können sie Unterstützung bei der Bildsignalverarbeitung sowie der Komprimierung, Übertragung und Analyse von Videoinhalten bieten.

Durch die Parallelarchitektur der FPGAs lässt sich das Abarbeiten der Bildverarbeitungsalgorithmen beschleunigen. Außerdem hat Altera mit seinem Software-Development-Kit für OpenCL ein Design-Tool im Angebot, das die Implementierung parallel verarbeitender Anwendungen auf FPGAs beschleunigt. Die leistungsfähigen Hard-Floating-Point-DSP-Blöcke mit Fließkomma-Unterstützung helfen bei der schnellen Produktentwicklung.

»Altera schließt sich der Embedded Vision Alliance an, um Lösungen zu ermöglichen, mit denen sich die Performance-Engpässe von CPUs umgehen lassen und um neue IP für die Bildverarbeitung bereitzustellen«, sagt Dan McNamara, Vice President der Industrial, Automotive and Broadcast Business Unit bei Altera. »Mit unseren OpenCL-Entwicklungstools und einer stetig wachsenden Bildverarbeitungsplattform wollen wir weitere Innovationen im Markt für Embedded-Bildverarbeitung voranbringen.« Die FPGAs von Altera unterstützen verschiedene Sensorschnittstellen, Kompressionsstandards, Übertragungsprotokolle und kundenspezifische Videoanalytik.

»Mit Embedded-Bildverarbeitung sind Maschinen in der Lage, die Welt um sich herum zu sehen und zu verstehen. Dadurch können sie schneller reagieren, sicherer agieren und leistungsfähiger sein«, erklärt Jeff Bier, Gründer der Embedded Vision Alliance. »Altera bietet innovative Technologien, die es Entwicklungsingenieuren erlaubt, intelligente Bildverarbeitungstechnik in neue Produkte zu integrieren.«