14-Bit-A/D-Wandler

Der neue 14-Bit-A/D-Wandler ADC14155 von National Semiconductor erreicht eine Abtastrate von 155 MSPS und eine Full-Power-Bandbreite von 1,1 GHz.

Aufgrund der hohen Abtastrate lassen sich auf Basis des ADC14155 drahtlose Kommunikationssysteme mit so genannten High-IF-Architekturen aufbauen. Denn mit seiner hohen Bandbreite kann der Wandler bereits die erste Zwischenfrequenz (ZF) digitalisieren, eine zweite ZF-Stufe entfällt deshalb, was nicht nur den Bauteileaufwand und die Kosten senkt, sondern auch der System-Zuverlässigkeit zugute kommt.

Generell ist der ADC14155 für Anwendungen geeignet, die breitbandige ADCs mit guten Dynamik-Eigenschaften erfordern. Dazu zählen unter anderem 3G-Basisstationen und Test-Equipment. Der ADC14155 bietet eine Verzerrungsfreiheit (SFDR, Spurious Free Dynamic Range) von 85 dB und einen Signal-Rauschabstand (SNR) von 72 dB bei der für Kommunikations-Empfänger üblichen Eingangsfrequenz von 70 MHz.

Bei Eingangsfrequenzen bis 420 MHz kommt das durch geringen Jitter gekennzeichnete Front-End des ADC14155 auf einen SFDR-Wert von 72 dB und einen Signal-Rauschabstand von 68 dB. An 3,3 V Versorgungsspannung nimmt der ADC14155 typisch 980 mW auf. Mit dem Power-Down-Feature lässt sich die Verlustleistung auf 5 mW absenken.

Mit Hilfe einer separaten +1,8-V-Stromversorgung für das digitale Interface ist ein Low-Power-Betrieb mit reduziertem Rauschen möglich. Der ADC14155 wird im LLP-Gehäuse mit 48 Pins angeboten, kostet 61,75 US-Dollar (ab 1000 Stück) und geht im Juni 2006 in die Serienproduktion.