Aufspaltung von Tyco genehmigt

Der vor Jahren durch einen Finanzskandal in die Schlagzeilen geratene Mischkonzern Tyco International wird in drei Einzelfirmen aufgespalten.

Der Verwaltungsrat der Tyco International Ltd. mit Sitz in Pembroke (Bermuda) habe die Aufteilung gebilligt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Sie soll am 29. Juni vollzogen werden.  

Die neue Tyco Electronics mit einem Umsatz von 12,8 Milliarden Dollar wird die Elektroniksparte des Konzerns erhalten.Die auf medizinische Produkte spezialisierte neue Gesellschaft Covidien wird es auf einen Umsatz von zehn Milliarden Dollar bringen.

Die Restgesellschaft Tyco International wird die Sicherheits-, Feueralarm- und Industrieprodukt-Sparten behalten und kommt auf einen Umsatz von 18 Milliarden Dollar.

Mit der Aufspaltung sollen die drei Einzelunternehmen mehr Flexibilität bei der Erreichung ihrer Langzeit-Wachstumsziele erhalten, betonte Konzernchef Edward Breen.

Der frühere Tyco-Chef L. Dennis Kozlowski hatte gemeinsam mit anderen Spitzenmanagern die Gesellschaft geplündert und den Aktienkurs künstlich nach oben getrieben. Tyco erlitt Verluste in Milliardenhöhe. Kozlowski verbüßt derzeit eine langjährige Freiheitsstrafe. (dpa)