Atmel: Der Machtkampf geht weiter - Perlegos wehrt sich

George Perlegos und sein Bruder Gust sehen sich als Opfer einer firmeninternen Verschwörung, in deren Zuge das Board auch Michael Ross (General Counsel) und Mikes Sisois (Head of Planning) entließ.

Die Perlegos-Brüder verwahren sich gegen Beschuldigungen, auf Kosten der Firma privat verreist zu sein, und haben gegen ihre Entlassung Klage erhoben. Sie beschuldigen ihrerseits einen früheren Travel Manager von Atmel, an der Verschwörung beteiligt zu sein. George Perlegos hatte in seiner Eigenschaft als Chairman von Atmel am 5. August eine Aktionärsversammlung anberaumt, um seinerseits die fünf Direktoren Pierre Fougere, T. Peter Thomas, Chaiho Kim, David Sugishita und Steven Laub zu entlassen. Die Interessen der Perlegos-Brüder vertritt Rechtsanwalt Stephen Norman von der Kanzlei Potter Anderson Corroon in Wilmington, Delaware. George Perlegos hält derzeit 6,8 Prozent der Aktien an Atmel, Gust Perlegos 2,9 Prozent.