AT&S entlässt 300 Mitarbeiter in Österreich

Europas größter Leiterplattenhersteller AT&S verlagert sein Volumengeschäft endgültig von Europa nach Asien. 300 Stellen fallen dadurch in Österreich weg.

Noch im November letzten Jahres war das Management der AT&S davon ausgegangen, dass Teile der Massenproduktion von HDI-Leiterplatten in Österreich gehalten werden könnten. Doch die verschärfte Weltwirtschaftslage führte in den letzten Monaten dazu, dass der Preisdruck immer größer wurde. Dadurch sei die Volumenproduktion laut AT&S-Management in Österreich nicht mehr aufrecht zu erhalten. 

AT&S verlagert die Volumenproduktion am Standort Leoben-Hinterberg vollständig nach Asien und richtet das Werk auf die Bedürfnisse des europäischen Markts aus. Die Produktionskapazitäten – gemessen in produzierter Leiterplattenfläche – passt das Unternehmen mit diesem Schritt von derzeit ca. 130.000 m² auf zukünftig 70.000 m² an. Im Rahmen dieser Neuausrichtung des Standorts fallen 300 Stellen in Leoben-Hinterberg weg.

Die Produktionsverlagerung wird den Konzern rund 40 Mio. Euro kosten. Das Betriebs- und Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2009/2010 wird dadurch deutlich negativ ausfallen.