AT&S legt seine Planung für die nächsten Jahre offen

Der Vorstand von AT&S hat einen Mehrjahresplan vorgelegt, der das weitere Wachstum der AT&S vor dem Hintergrund des im August beginnenden Ramp-ups des zweiten Werks in Shanghai und der Akquisition der Tofic umfasst.

Auf Basis der aktuell guten Visibilität im Bereich der Telekomkunden, einem Bereich in dem AT&S derzeit rund 65 Prozent seines Umsatzes erwirtschaftet, erwartet das Management für das Wirtschaftsjahr 2006/07 das mit April 2006 beginnt, einen Umsatz von 455 Mio. Euro (+20%) und ein Ergebnis von EUR 1,10 pro Aktie (±0%). Für 2007/08 wird mit einem Umsatz von 550 Mio. Euro gerechnet (+22%) und mit einem Ergebnis pro Aktie von EUR 1,40 (+27%). Für das laufende Geschäftsjahr wird die Umsatzguidance (375 Mio. Euro oder +13%) sowie die EPS-Guidance (1,10 Euro pro Aktie) beibehalten.

Dieser über den Erwartungen liegende Umsatz für das kommende Geschäftsjahr ist auf einen rascheren Ramp-up des zweiten Werks in Shanghai zurückzuführen. Der beschleunigte Ramp-up-Plan bringt einerseits neue Kapazitäten früher auf den Markt, er bedeutet andererseits aber auch ein Vorziehen bzw. eine Konzentration der Start-up-Kosten.

Für das kommenden Geschäftsjahr rechnet das Management im ersten Halbjahr mit niedrigen einstelligen EBIT-Margen, die im zweiten Halbjahr durch die positiven Beiträge aus dem zweiten Werk in Shanghai sowie aus der koreanischen Tofic deutlich steigen werden. Für das zweite Halbjahr ist eine EBIT-Marge von 9 bis10 Prozent das realistische Ziel. Dadurch wird die Umsatz und Ergebnisentwicklung im kommenden Jahr zwischen erstem und zweitem Halbjahr einen deutlich dynamischeren Anstieg verzeichnen als in »normalen« Geschäftsjahren der AT&S.