Asienprojekt - Beck Elektronik geht neue Wege

Das Thema Asien ist für die Firma Beck seit vielen Jahren fester Bestandteil der Geschäftsaktivitäten. Bereits seit über 20 Jahren wird der asiatische Markt als Beschaffungsquelle Nummer eins genutzt. Aber auch auf der Kundenseite bestehen seit vielen Jahren intensive Geschäftsbeziehungen zu Unternehmen verschiedener Branchen.

Das Unternehmen Beck über seine Aktivitäten in Hong Kong:

»Gerade in der Automotive-Industrie ist in den letzten Jahren eine verstärkte Fertigungsverlagerung nach Asien zu beobachten. Nach den bereits in China aktiven Konzernen folgt nun vermehrt der traditionelle Mittelstand. Dieses Geschäftsfeld, mit meist besonderen Auflagen und Anforderungen an die Qualität der Bauteile, stellt für Beck Elektronik auch in Asien einen sehr interessanten Absatzmarkt dar. Um unseren Kunden einen optimalen Service entlang der gesamten Supply-Chain zur Verfügung zu stellen, sind wir bemüht, den qualitativen und logistischen Anforderungen unserer Kunden Rechnung zu tragen. Damit auch die Kunden in Asien diesen speziellen Support nutzen können, hat sich die Beck-Geschäftsleitung entschieden, im Jahre 2008 ein Logistikzentrum in Hong Kong zu eröffnen. Der Standort ist nach unserer Meinung ein optimaler Knotenpunkt, um den asiatischen Markt mit den nötigen Reaktionsgeschwindigkeiten zu erreichen.«

Die Eröffnung der Beck-Hong Kong-Standorts ist für das vierte Quartal dieses Jahres geplant. Technische Beratung und Unterstützung beim Design-In erfolge weiterhin über das Stammhaus in Deutschland, heißt es weiter. Zusätzlich stünden aber auch deutschsprachige Kontaktpersonen in Hong Kong zur Verfügung. Die für Europa vereinbarten Preise und Sondervereinbarungen behielten auch für den asiatischen Raum Ihre Gültigkeit. Ansprechpartner für das Asienprojekt ist Stefan Popp.