Andere Länder, andere Sitten

Gutes Benehmen hat in einer globalisierten, weltweit verzahnten Unternehmenswelt an Bedeutung gewonnen. Wer im Ausland arbeitet, sollte die kulturell anders gearteten Verhaltensweisen beherrschen. Internationales Handeln und Verhandeln erfordern Know-how und Fingerspitzengefühl.

Gutes Benehmen hat in einer globalisierten, weltweit verzahnten Unternehmenswelt an Bedeutung gewonnen. Wer im Ausland arbeitet, sollte die kulturell anders gearteten Verhaltensweisen beherrschen. Internationales Handeln und Verhandeln erfordern Know-how und Fingerspitzengefühl.

Deutsche sind in den meisten Ländern gern gesehen. Man schreibt uns Fleiß, Ordnungsliebe, Glaubwürdigkeit und Pünktlichkeit zu. Neben hohen Qualitätsstandards bewerten Ausländer zudem die deutsche Genauigkeit bei der Arbeit positiv. Als unsere negativen Eigenschaften gelten humorloses und arrogantes Auftreten, zu wenig Geduld und Besserwisserei. Als oberster Grundsatz gilt daher: Verzichten Sie auf Kritik am fremden Land. Der Stolz des Ausländers auf sein Land ist nicht zu unterschätzen.

Jedes Land hat seine eigenen kulturellen Vorstellungen und Gesetze. Niemand erwartet, dass wir uns perfekt in den Sitten eines Landes auskennen, je stärker ein Land jedoch noch von seinen Traditionen geprägt ist, desto kundiger sollten wir uns machen. Ob pauschal gereist oder geschäftlich – Botschafter des eigenen Landes sind wir allemal.

Unterschiedliche Business-Kulturen

Nach dem amerikanischen Anthropologen Edward T. Hall sind abschlussorientierte Mentalitäten prinzipiell auf ihre Aufgabe fixiert, während beziehungsorientierte Partner eher an Menschen interessiert sind. Konflikte entstehen dann, wenn etwa abschlussorientierte Exporteure mit beziehungsorientierten Verhandlungspartnern ins Geschäft kommen wollen. Beziehungsorientierte Menschen empfinden abschlussorientierte als aufdringlich, aggressiv und unverblümt. Umgekehrt sehen abschlussorientierte Geschäftsleute ihre beziehungsorientierten Partner als zögerlich, vage und schwer fassbar. Zu den abschlussorientierten Kulturen zählen Nord- und Westeuropa, Nordamerika, Australien, Neuseeland, Südafrika. Als etwas zurückhaltender gelten Süd- und Osteuropa, der Mittelmeerraum, Hongkong und Singapur. Als beziehungsorientierte Kulturen gelten die arabischen Länder, der größte Teil Afrikas, Lateinamerika und der größte Teil Asiens.