AMOLEDs von Densitron

Mit den Active-Matrix-OLED-Displays baut Densitron seine Produktreihe der OLEDs weiter aus.

Die AMOLED-Technologie basiert auf einem mehrschichtigen organischen Film zwischen Anode und Kathode einer Matrix von Thin-Film-Transistoren (TFT). Beim Zuführen von elektrischen Impulsen an jeden der Transistoren in der Matrix können einzelne Pixel erleuchtet werden.

Die neuen Displays bieten brillante Farben, Betriebstemperaturen von -20 bis +60 °C, niedrigen Stromverbrauch und eine geringe Bauhöhe von 1,3 mm bis 2 mm. Erhältlich sind sie in Größen von 2 Zoll bis 4,3 Zoll.

Gegenüber einem beleuchteten transmissiven Display verbraucht ein AMOLED in den Bereichen, wo Pixel nur leicht oder gar nicht angesteuert werden, kaum bzw. keinen Strom, da die Pixel selbst leuchten, also emissiv sind. Das bedeutet, der Stromverbrauch ist abhängig vom angezeigten Bild (Helligkeit und Farbe) und damit mindestens 25 bis 60 Prozent geringer als bei einem vergleichbaren TFT.

AMOLED-Displays sind darüber hinaus sonnenlichttauglich. Sie haben eine Schaltzeit von wenigen Mikrosekunden und einen unbegrenzten Blickwinkel, wodurch sie vor allem für viele Applikationen einschließlich Video-Darstellungen geeignet sind. Die Displays besitzen serielle, digitale RGB- (18 oder 24 Bit) und MPU-Schnittstellen mit 262 K oder 16 Millionen Farben bis zur WQVGA-Auflösung, sodass sie als Ersatz für kleine TFTs dienen.